Ausgewählte Beiträge

PREDATORY OPEN ACCESS JOURNALS: AUSWEG OPEN PEER REVIEW? — Eine Einschätzung von Maximilian Heimstädt und Leonhard Dobusch

Dieser Blogpost ist eine gekürzte und adaptierte Version eines Artikels von Leonhard Dobusch (Universität Innsbruck) und Maximilian Heimstädt (Universität Witten/Herdecke). Der Originalbeitrag ist im „Synergie: Fachmagazin Für Digitalisierung in Der Lehre“ erschienen. Durch die Digitalisierung sinken technologische und finanzielle Hürden für wissenschaftliches Publizieren. Wissenschaft kann dadurch schneller, inklusiver und pluraler…

Alban von Montbé. Ein sächsischer Offizier auf Frankreichreise (1856)

Von Marie Herrmann und Felix Seymer 1.   Einleitung Eine längere Reise führte den sächsischen Offizier Alban von Montbé im Jahr 1856 nach Paris. Das in diesem Zusammenhang verfasste Reisetagebuch, das sich heute im Sächsischen Hauptstaatsarchiv Dresden befindet, gewährt einen spannenden Einblick in seine Begegnung und Auseinandersetzung mit der Stadt,…

Das Ich und der Blick über den Tellerrand

Von Lia Oberhauser „Man kann eine andere Staatsangehörigkeit annehmen, aber nicht eine andere Kindheit erleben!“ Dieses Zitat des bulgarisch-französischen Intellektuellen Tzvetan Todorov, mit dem der Sozialpsychologe Jürgen Straub (Universität Bochum) seinen Vortrag „Was es…

Theatermusik in David Martons „On the Road“ – an den Grenzen einer kulturellen Praxis

Aufführungseindrücke von „On the Road“ / Münchner Kammerspiele, Aufführung am 19. Juli 2018. Premiere am 28.09.2017 Inszenierung: David Marton Bühne: David Marton, Amber Vandenhoeck Kostüme: Pola Kardum Video: Kevin Barz Licht: Henning Streck Dramaturgie: Christoph Gurk, Christine Milz Mit: Hassan Akkouch, Paul Brody, Daniel Dorsch, Jelena Kuljić, Julia Riedler, Thomas…

„Wandmalerei als Objekt – Methodische Gedankenspiele“ Bericht zum Werkstattgespräch am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn, 1. bis 2. Dezember 2017

Die kunsthistorische Objektwissenschaft hat mit ihren Fragestellungen eine Fülle von Kunstwerken erschließen können und neue Themenkomplexe eröffnet.[1] Die Wandmalerei indes findet in dieser Disziplin kaum Widerhall. Aufgrund ihrer Dimensionierung und Verbindung zum Bildträger, der seinerseits meist Teil eines umso größeren Baus ist, entzieht sich die Wandmalerei den üblichen Definitionskategorien. Die…

Peter Hagendorf kehrt heim

Anno 1631, mitten im Dreißigjährigen Krieg, dem verheerendsten Krieg Europas vor dem Ersten Weltkrieg, stürmt Peter Hagendorf gemeinsam mit tausenden von Soldaten der Katholischen Liga auf die Stadtmauern des protestantischen Magdeburgs zu. Dabei ist er selber Protestant. Die in Trümmern liegende Vorstadt durchquert er leicht. Kaum in der Stadt jedoch…

#HistoryMondayDA: „Zaubervorstellung im Verschwindenlassen von Gegenständen namentlich von geistreichen Getränken“

Schlossgraben- und Heinerfest haben die Darmstädter Festzeit für dieses Jahr eingeläutet. Spätestens im August hat man für Festbesuche in der Stadt und im Umland die Qual der Wahl. Das nachfolgende Fest wurden teilweise mit größtem Aufwand begangen, ist aber seit 1909 Geschichte: das Judithfest. Wie es begann… Die Darmstädter Akzessisten…

Netzwerke aus Teekesselchen

Wer Linguistik studiert, lernt schon schnell den Unterschied zwischen den Termini «Polysemie» und «Homophonie». Polysemie definiert der Duden wie folgt: Vorhandensein mehrerer Bedeutungen bei einem Wort (z. B. Pferd = Tier, Turngerät, Schachfigur) (Duden Online, s. v. «Polysemie») Homophonie, hingegen, finden wir nur als spezifischen Terminus in der Musik. Das Adjektiv…

Empfindsame Reise 01: Berlin – Dresden

„Lerne zu reisen, ohne zu rasen“ – ein sympathisches Motto, unter das Otto Julius Bierbaum seine „Empfindsame Reise im Automobil von Berlin nach Sorrent und zurück an den Rhein“ 1902 gestellt hat. Wir wollen es ihm in den nächsten drei Wochen gleichtun, indem wir seine Route in unserem „Laufwagen“ nachvollziehen…

1945: Monuments Man mit Reichsinsignien Karl des Großen

Kommentiert von: Bénédicte Savoy Als die Monuments Men der US-Armee nach Ende des Zweiten Weltkriegs von den Nazis versteckte Kunstwerke in einem Luftschutzbunker finden, schießen sie Fotos voneinander posierend mit den Reichsinsignien Karl des Großen.  Die Siegerpose demonstriert die Unterwerfung der Deutschen durch die Vereinigten Staaten und spielt mit dem…

Ist Bernried das typische Dorf?

Wie typisch sind eigentlich meine Untersuchungsdörfer? Diese Frage stellt sich mir immer wieder – nicht nur in Bezug auf Bernried, sondern auch auf Wolxheim und Mahlow. Über die Repräsentativität meiner Fallstudien habe ich zu Beginn des Projektes viel nachgedacht, und ich müsste wohl auch hier mal darüber schreiben. So viel…

Die Gedenkstätte Malyj Trostenec in Belarus: eine Vision für eine europäische Erinnerung

Die Präsidenten Alexandr Lukaschenko und Frank Walter Steinmeier bei der feierlichen Eröffnung des neuen Abschnitts der Gedenkstätte Malyj Trostenec am 29. Juni 2018. – Foto: Ekaterina Makhotina. „Bis heute war Malyj Trostenec kaum bekannt. Ich hoffe, es wird sich jetzt ändern.“ Diesem Wunsch des 92-jährigen Kurt Marx, einem Holocaust-Überlebenden aus…

Archivare in Frankreich. Horst Schlechte – ein Archivar zwischen destruktiven Strukturen und konstruktivem Kodex

von Nico Hillme und Tim Schubert 1.   Einleitung Die Auf- und Verarbeitung der jüngeren Geschichte der Archivarszunft ist ungefähr seit den neunziger Jahren im Gange. Vielleicht vermögen die folgenden Ausführungen und die ihnen zugrunde liegenden Nachforschungen dazu sogar einen zumindest kleinen Beitrag zu leisten. Zugleich schließt sich an dieser Stelle…

Tradition und Moderne im Herzen Frankfurts

Die Neue Frankfurter Altstadt – schon die Widersprüchlichkeit im Namen dieses Vorhabens lässt auf die damit verbundene Kontroverse schließen: Auf der einen Seite Zufriedenheit über die Abkehr von der rationalistischen, ornamentlosen Bauweise der Moderne, auf der anderen Entrüstung über einen vermeintlichen Geschichtsrevisionismus und den baukulturellen Niedergang. Hinter dem Lämmchen: Laubengang…

Geld und Schulden als nervus rerum in der Stadt des Spätmittelalters

Massenhaft und in „stupende[r] Vielzahl“[1] haben sich Eintragungen zu Geldschulden in der privaten oder institutionellen Schriftlichkeit europäischer Städte erhalten. Das Nichtbezahlen-Wollen oder -Können von Geldsummen in Augsburg und eine damit verbundene Schuldenpraxis sind die Ausgangspunkte der folgenden Ausführungen. Untersucht werden soll eine ‚Schuldenpraxis‘ – Finanzierungsinstrumente und Praktiken des ‚Schuldenmachens‘ –,…

Heute: 18.7.1903, Dr. Richard Karoli (1903-1984)

Richard Karoli war einer der renommiertesten Wirtschaftsprüfer in der NS-Zeit. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg zählten große Unternehmen wie Bayer, RWE, Krupp oder Nixdorf zu seinen Kunden.   Jugend, Studium und erste Berufstätigkeit Karoli wurde am 18. Juli 1903 im rumänischen Hahnbach/Siebenbürgen geboren und er-hielt im April 1931 die deutsche…