Ausgewählte Beiträge

Alles neu macht der Mai

Hier im Kölner DH-Taubenschlag ist immer hinreichend viel los, als dass es wirklich langweilig werden könnte. Dafür sorgen nicht zuletzt unsere wöchentlichen Gäste im DHC-Kolloquium und leider auch eine Art Brain Drain, der uns kluge Köpfe kostet, was irgendwie kompensiert werden muss (dazu demnächst mal mehr). Reisen, Vorträge und Vortragsreisen…

Verborgene Bedeutungen – Sarina Tschachtli erforscht Kulturen anhand ihrer literarischen Zeugnisse

Bücherlesen als Ausbildung? Die Studienfachwahl fiel Sarina Tschachtli leicht: Deutsche und Englische Sprach- und Literaturwissenschaft sollte es sein. Die Faszination für das Geschriebene treibt die 33-Jährige bis heute an. Für sie wird es spannend, wo es für Freizeitleser aufhört: Wenn es an das Zerlegen eines Textes geht, die Suche nach…

Digitale Geschichte in der universitären Lehre – internationale Perspektiven #dhiha8

Tagung des DHIP und des Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C2DH) Organisiert von: Frédéric Clavert (C2DH), Franziska Heimburger (Sorbonne Université), Mareike König (DHIP) Datum: 17. und 18. Juni 2019Ort: Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP)Hashtag #dhiha8Blogs: dhiha.hypotheses.org und dhdhi.hypotheses.orgAnmeldung und Information: event@dhi-paris.fr Die Digitalisierung der Geschichtswissenschaften stellt nicht nur…

Ein Repair-Café für Demokratie?

Reparaturcafés sind mittlerweile weit verbreitet. Es handelt sich um Orte des gemeinsamen Reparierens und des Austauschs. Der Leitspruch der Reparaturbewegung lautet: „If you can´t fix it, you don´t own it!“. Mit großem ehrenamtlichen Engagement unterstützen Freiwillige die Besucherinnen und Besucher dabei, sich ihre defekten Alltagsgegenstände neu anzueignen. Dabei sind die…

Stichtag 30. April 1619: Ein Raub aus Loyalität

Im Frühjahr 1619 stand vor allem die Frage im Raum, wie sich die anderen Länder der böhmischen Krone zur ständischen Regierung in Prag verhalten würden: Waren sie bereit, sich anzuschließen, oder würden sie dem Haus Habsburg treu bleiben? Im April wollten die Böhmen nicht länger zuwarten und ließen eigene Truppen…

„Vous faites comme vous voulez“: Der Künstler Issa Samb aus Senegal in einer Ausstellung von Antje Majewski im Hamburger Bahnhof Berlin

Filmstills aus der Videoarbeit „La Coquille. Conversation entre Issa Samb et Antje Majewski“ (2010), https://vimeo.com/41850322, zuletzt aufgerufen am 10. April 2019 Seit der Ausstellung „Hello World. Revision einer Sammlung“ im Jahr 2018 hat der Hamburger Bahnhof Berlin es zu seinem Ziel erklärt, sich verstärkt mit einer „globalisierten Perspektive“ in zeitgenössischer Kunst…

Eure Medien sind unser Albtraum

Margarete Stokowski sitzt vor dem Fernseher und versteht kein Wort. Sie ist zwei Jahre alt und fordert ihre Eltern auf, den Fernseher lauter zu stellen. Doch es liegt nicht an der Lautstärke, dass sie nichts versteht, sondern an der fremden Sprache (Stokowski, S. 152). Heute, dreißig Jahre später, versteht sie längst,…

Ken Jebsen und der Journalismus der Zukunft

Wer nach der Zukunft der Medien fragt, muss sich mit KenFM beschäftigen. Eigenwerbung: ein „freies Presseportal“, nur im Internet, „userfinanziert“ und folglich der Kanal „all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen“. Die Nutzerzahlen zeigen: Das Projekt…

Über Geschichte/n zurück in die Gegenwart

Zeitstrahl-Methode I Die Zeitstrahl-Methode habe ich das erste Mal 2011 in einem Seminar des Vereins glokal e.V.  als eine interaktive Methode kennen und sehr zu schätzen gelernt, mittels derer sich Geschichte/n und historische (Schlüssel‑)Ereignisse interaktiv erarbeiten, visualisieren und diskutieren lassen. Seitdem arbeite ich immer wieder mit dieser Methode, die ich…

Das Abschlussprojekt – eine Odyssee

Von Tina Burucker und Sina Fischer, Studentinnen der Medienwissenschaft und Medienpraxis Wir sind zwei Studentinnen der Medienwissenschaft und Medienpraxis, die langsam aber sicher das Ende ihres Bachelorstudiums erreicht haben. Vorher stand jedoch noch unser Abschlussprojekt an… Zur Auswahl standen Projekte in den Bereichen Audio, zum Beispiel ein Hörspiel, Games, oder…

Karrierewege

Dr. Eva Rosenstock | Foto: privat Von Marina Kosmalla Von Halle über Tübingen nach Berlin, von der Landwirtschaft zur Prähistorischen Archäologie, zwischen wissenschaftlicher Laufbahn und Familienleben – Eva Rosenstock ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Einstein Center Chronoi. Ein Blick auf ihren Karriereweg: Kurzlebenslauf: Eva Rosenstock studierte Prähistorische Archäologie, Physische Anthropologie und…

Brauchen Mathematiker noch Bibliotheken?

Gespräch mit Professor Dr. Achim Ilchmann, Institut für Mathematik der Technischen Universität Ilmenau, (Teil 1)

„Katastrophe“ ist gar kein Ausdruck? Produktive Kritik ist es auch nicht …

‚Kata­strophe‘ ist gar kein Ausdruck – mit dieser Ansage betitelt die Geschichte der Gegenwart einen Streittext von Christian Geulen gegen den universitären Massenbetrieb (https://geschichtedergegenwart.ch/katastrophe-ist-gar-kein-ausdruck-ueber-bildung-heute/). Um es gleich vorwegzunehmen: Seine Forderung nach „mehr Lehr­per­sonal sowie Zeit und Raum für indi­vi­du­elle Bildungs­er­fah­rung“ teile ich. Die große Zustimmung zu vielen seiner Punkte auf…

Texte des RECS #32: Friedrich als Dynast, oder: Regionale Konsolidierung als Antwort auf den Strukturwandel der europäischen Politik

PDF Thomas Biskup (University of Hull, UK) Einleitung Johann Georg Ziesenis: Friedrich der Große, Copyright: SPSG, GK I 1216, Foto: Wolfgang Pfauder Friedrich II. „der Große“ hatte keine eigenen leiblichen Nachkommen. Obwohl er dreiundfünfzig Jahre lang mit Elisabeth Christine von Braunschweig-Bevern verheiratet war, blieb der König kinderlos. Nun hatte sich…

Zensur & Verfolgung: Der Atheismus im historischen Kontext. Ein Interview mit Susan Richter

Auch, wenn es auf den ersten Blick unerwartet erscheint: Der militante Atheismus ist ein zentraler Gegenstand der Religionswissenschaft. Im Rahmen seiner Erforschung kommt immer wieder die Frage auf, inwiefern die Verteidigung eines szientistischen Weltbildes oder die Forderung, der Naturalismus habe als Grundlage für alle politische Entscheidungen zu gelten, selber wieder…

Wirtschaftsprüfer: Akademisierung und Netzwerke im frühen 20. Jahrhundert.

Im September 2018 habe ich die These aufgestellt, dass nicht die praktisch vorgebildeten, beeidigten Bücherrevisoren die einflussreichen Träger des 1931 konstituierten Wirt-schaftsprüferberufes wurden, sondern akademisch ausgebildete Berufsangehörige. Um diese These zu belegen, skizzierte ich eine quantitativ-prosopografische Vorgehensweise, die den Zeitraum von den späten 1940er Jahren bis zu den 1970er Jahren…