Ausgewählte Beiträge

Frauenwahlrecht und Frauenstudium: Geschlechterrollen verändern sich in der Weimarer Republik

Helene Drießen (Bildmitte) vertrat 1921 als einzige Frau im Provinzvorstand der Deutschen Zentrumspartei von Westfalen erstmals die Gruppe der Politikerinnen auf dem Reichsparteitag ihrer Partei. Foto: Stadtarchiv Bocholt/John Graudenz „Wir wollen nicht als weibliche Standesvertreterinnen in die Parlamente, sondern als Frauen … Es muss festgestellt werden: soviel Sitze sind vorhanden,…

Warum der Journalismus den Klimawandel übersieht

Dieser Beitrag stützt sich auf einen Vortrag, den ich am 27. September 2018 auf Einladung der Umwelt Akademie in München gehalten habe. Den Titelvorschlag der Veranstalter („Medienlogik und Medienwirkung – Beispiel der Klimawandel“) habe ich damals in eine Frage verwandelt: Warum wird die Klimakrise in den Leitmedien nicht so behandelt,…

Die Frau des Kaisers

Über Kaiser Ferdinand II. wissen wir ganz gut Bescheid – über seine politischen Ziele, seine konfessionellen Vorstellungen und auch über einige private Dinge in seinem Leben. Aber wie steht es um seine Frau Eleonora Gonzaga? Das historische Urteil über sie fällt eindeutig aus: politisch sei sie völlig unbedeutend gewesen. Dies…

Digitaler Beistand für die wirtschaftshistorische Forschung: Online-Datenbanken im Überblick

Für die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte im Speziellen, aber auch für die historische Forschung im Allgemeinen haben online zugängliche Quellen während der letzten Jahrzehnte erheblich an Bedeutung gewonnen. Die großen Massendigitalisierungsprojekte der Gedächtnisinstitutionen haben den Zugriff darauf sehr vereinfacht, ist er doch orts- und zeitunabhängig geworden. Die Arbeit mit Online-Quellen und…

„You remained resolute and resourceful in an atmosphere of extreme pessimism.“ Mythos Fortschrittspessimismus in der Portal Serie.

Im Wintersemester 2017/2018 habe ich gemeinsam mit meinem Kollegen Andreas Obenaus zum vierten Mal an der Universität Wien einen Kurs zu Mythen im Digitalen Spiel gehalten.  Eine Abschlussarbeit hat mir diesmal so ausgesprochen gut gefallen, dass ich den beiden StudentInnen angeboten habe, eine überarbeitete Version als Gastbeitrag auf meinem Blog zu publizieren.…

Die Kaiserin schreibt: Briefe, Korrespondenzen und ein neues Projekt

Korrespondenzen und Briefwechsel innerhalb von und zwischen adligen und fürstlichen Familien in der Frühen Neuzeit sind kein neues Thema der Forschung. Vor allem die Briefe regierender Fürsten werden traditionell als Quellen zur (politischen) Ereignisgeschichte, aber auch zur Kultur- und Kunstgeschichte und für viele andere Themenbereiche genutzt. Immer noch viel seltener…

Asterisk bei den Archivar*innen – oder: Möglichkeiten einer gendergerechten Sprache bei der Erschließung

Essay zu archivwissenschaftlichen Fragestellungen von Patricia Lenz „Jede Terrasse ließ, wenn man sich auf ihr zwischen den Hecken bewegte, perspektivisch einige Bilder erkennen, doch wenn man sie dann erneut von der nächsthöheren aus betrachtete, gab sie neue Enthüllungen preis, womöglich mit entgegengesetzter Bedeutung – und so sprach jede Stufe dieser…

Maspero und Ribaric: „Wolves among Sheep“ (Rezension)

Theodor Kittelsen, Op under Fjeldet toner en Lur , 1900. Das Werk des (neo-)romantischen Malers fand als Coverartwork für das Album Filosofem von Burzum V Surrende Gitarren, wahlweise als Dämonen oder Leichen aufgemachte Musiker und Texte über Misanthropie, Tod und Zerstörung: Black Metal. In den 1990er-Jahren teils gar von den…

„Beziehungsprobleme“ – Psychische Störungen als Thema soziologischer Analysen

Der von Axel Groenemeyer (geb. 1956) verfasste Artikel „Eine schwierige Beziehung: psychische Störungen als Thema soziologischer Analysen“ erschien 2008 in der Zeitschrift Soziale Probleme. In ihm blickt der Autor auf den Diskurs über die Kategorie psychische Störung zurück. Er beleuchtet deren Verhältnis zu den Disziplinen Soziologie und Medizin, was die…

Die Sprache der Abgabe. Ein digitaler Zugang zum Imaginaire social der ländlichen Gesellschaft im späten Mittelalter

von Lukas-Daniel Barwitzki · Veröffentlicht 11. Januar 2019 · Aktualisiert 11. Januar 2019 1000 Worte Forschung: Promotionsprojekt im Bereich der mittelalterlichen Geschichte an der Universität Zürich. Begonnen 2018 und betreut durch Simon Teuscher (Zürich) und Juliane Schiel (Wien) Verzeichnisse, welche die Leistung von Naturalabgaben und Diensten an die Herrschaft in…

Musik in der Erinnerungskultur Leningrads

Beim Besuch des St. Petersburger Museums der Verteidigung und Belagerung von Leningrad fielen mir Bilder von Plakaten über Konzertaufführungen in Leningrad auf. Solche Bilder eines musikalischen Auftritts sind etwas, was für mich in der Zeit des Krieges und der Hungersnot unmöglich scheint. Welche Rolle aber spielte Musik in dieser schrecklichen…

Schlagwortsuche in Onlinemedien – Ein Vergleich

Denke ich an das Wort „Wahnsinn“ habe ich verschiedene Bedeutungen im Kopf. Zum einen verbinde ich damit etwas negatives. Eine Person die „wahnsinnig“ ist, ist nicht normal und vielleicht „verrückt“. Zum anderen können wir das Wort „Wahnsinn“ aber auch positiv denken, zum Beispiel wenn etwas „wahnsinnig“ schön oder toll ist,…

Gerichtsbarkeit in Borna

Ein Beitrag von Gabriele Kämpfner Die Rechtsprechung der im 12./13. Jahrhundert gegründeten Stadt Borna verblieb zunächst in der Hand des vom König mit der obrigkeitlichen Gewalt versehenen Herrschers — im Falle Bornas bei den wettinischen Landesherren, vorrangig den Markgrafen von Meißen. Im Auftrag des Landesherrn entschieden der Stadtvogt in Strafsachen…

OPEN COURSE WARE — Eine Gedankenskizze zur Hochschullehre von Lisa David

Offenheit, zum Teil gegenläufig zu vielen gesellschaftlichen Entwicklungen, wird im akademisch-wissenschaftlichen Kontext immer mehr zum Programm. Neben Open Science und Open Access entstehen auch im Bereich der Hochschullehre spannende Projekte, die eine Öffnung voraussetzen. Open Education, bzw. Open Educational Resources ist der Oberbegriff verschiedener Arten von Bildungsressourcen, die für Lehrende und Lernende…

„Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das Verfassen einer geschichtswissenschaftlichen Qualifikationsschrift“

von Martin Schröder und Anna Strommenger Wie kann die analytische Beschäftigung mit dem Verfassen geschichtswissenschaftlicher Publikationen beim Schreiben von Doktorarbeiten helfen? Diese Frage stand im Zentrum der Konzeption des von Martin Schröder und Anna Strommenger mit Unterstützung von Jan-Hendryk de Boer organisierten Doktorandenworkshops „Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das…

readme.txt: „Embracing ‚Asia‘ in China and Japan. Asianism Discourse and the Contest for Hegemony, 1912-1933“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen! In dieser Folge von readme.txt beantwortet Torsten Weber, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIJ Tokyo,…