Ausgewählte Beiträge

Hitler-Stalin-Pakt: Lehrstück über Authentizität und Materialität

Das wir das noch erleben dürfen: Das Geheime Zusatzprotokoll zum Hitler-Stalin-Pakt, der Plan zur Aufteilung Polens und Osteuropas, steht online, und zwar als Scans des sowjetischen Alternats. Das ist entscheidend, denn nur dieses Exemplar ist im Original erhalten. Der gewundene Weg von der Unterzeichnung am 24. August 1939 bis zum…

Schuld, Er-Innerung, Initiation. Anmerkungen zur Logik des (säkularisierten) Christlichen

Was drängt sich zuerst in den Sinn, hört man von Schuld? Im Zusammenhang mit Religion wohl der Gedanke an eine Verfehlung, an etwas, das mit Sünde im Zusammenhang steht, und Sünde meint entweder eine sittliche Verfehlung oder ein Verstoß gegen ein göttliches Gebot. Außerhalb religiöser Kontexte womöglich strafrechtlich verstandene Schuld,…

Freitagsfrage: Wer bewirtschaftete die alte Hofreite in der Barkhausstraße 30 im Martinsviertel?

Die Barkhausstraße wurde ursprünglich als Neue Irenenstraße angelegt. Zwischen 1918 und 1921 wurde die Straße umbenannt. Bis 1927 gab es jedoch dem Adressbuch der Haupt- und Residenzstadt Darmstadt nach keine bewohnte Bebauung auf dem betroffenen Grundstück. Erst dann wurde für das Grundstück der heutigen Hausnummer 30 ein Gebäude mit der…

Historische Debatten in Polen – historischer Populismus?

Historiker stehen heute vor großen Herausforderungen. Denn so manche liberale Demokratie kämpft gegenwärtig mit Problemen, sieht ihre Werte herausgefordert, weil populistische und rechtsextreme Bestrebungen immer stärker werden. Eines der Instrumente, mit denen diese illiberalen Bewegungen vor allem in Mittel- und Osteuropa an Unterstützung gewinnen, ist die Manipulation der Geschichte. Mithin…

Der ungleiche Kampf – Die Rolle der Geheimdienste in der Terrorismusbekämpfung

von Markus Pohlmann und Lotta Mayer Geheimdienste bewegen sich scheinbar in einer dunklen Nische der Nationalstaaten. Sie erscheinen als legale illegale Organisations­­formen, welche insgeheim die Lizenz haben, sich nicht an die geltenden Gesetze halten zu müssen. Dabei ist in Rechtsstaaten ihre parlamentarische Kontrolle zwar vorgesehen, aber sie scheint häufig nicht…

„Similia similibus curantur.“ Die Entwicklung der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise in Sachsen bis 1945

Verfasst von Martin Thiele „Similia similibus curantur.“ – „Gleiches wird mit gleichem geheilt.“ Unter diesem Leitsatz entwickelte sich nach dem Ersten Weltkrieg eine neue Herangehensweise für die nachhaltige Produktion von Lebensmitteln. Im Jahr 1924 hielt der Anthroposoph Rudolf Steiner (1861–1925) in Koberwitz (heute Kobierzyce) eine Vortragsreihe, die als Ausgangspunkt der…

Jenseits vom Nobelpreis: Ein Besuch in Srebrenica im September 2019

Blick vom Friedhof auf die ehemalige BatteriefabrikDer Genozid von Srebrenica im Juli 1995 ist in Bildung und Öffentlichkeit im deutschsprachigen Raum kaum präsent. Trotz der Mitverantwortung internationaler Organisationen und hunderttausender Geflüchteter hat Srebrenica noch keinen Eingang in deutsche Gedenkpolitik oder Bildungsangebote gefunden. Aus dieser Erkenntnis heraus machte sich Anfang September…

Granatapfel und Raum / Pomegranate and Space

Jan de Heem, Stillleben mit Kelchglas und Pfeife, 1642 Still life with goblet and pipe, oil on wood © Residenzgalerie Salzburg, Aufnahme Fotostudio Ulrich Ghezzi, Oberalm Seit der Antike war der Granatapfel[1] als Symbol der Fruchtbarkeit auch ein Symbol für irdische Liebe. Das Judentum sah in der Frucht Vollendetheit und…

Wie digital sind Kitas heute?

Ergebnisse einer Befragung in Kindertageseinrichtungen  Digitalisierung in Kindertageseinrichtungen umfasst mehr als nur die Medienbildung, denn die professionelle Tätigkeit der Fachkräfte wird mehr und mehr durch digitale Werkzeuge unterstützt und geprägt. Wie Abbildung 1 zeigt, betrifft dies insbesondere die Vor- und Nachbereitung, die Reflexion der pädagogischen Arbeit und Qualifizierungsprozesse von Fachkräften…

Was macht eigentlich das Community Management von de.hypotheses?

Von Celia Burgdorff und Ulrike Stockhausen Wer den Begriff „Community Management“ googelt merkt schnell, dass diese Berufsbezeichnung nicht besonders seriös wirkt. Einigen Memes nach zu urteilen, ist der oder die Community Manager/in eine komische Kreatur, die hauptsächlich für eine Passwort-Liste verantwortlich ist und den Tag ansonsten damit verbringt, auf Facebook…

Max Zirngast, die Medien und die Türkei

Vor einem Jahr haben sich Michael Meyen und Kerem Schamberger auf ihrer Lesereise für ihn eingesetzt: #freemaxzirngast. Solidarität mit einem Journalisten und Aktivisten, der in der Türkei im Gefängnis saß. Jetzt sprach Max Zirngast bei uns im Hörsaal vor Studenten über diese Zeit, über seine Arbeit. Und über Medien in…

14. November 1619: Ein nervöser Kurfürst

Nicht allein die Entwicklung in Böhmen beförderte die Befürchtungen, daß der Krieg weiter ging. Große Sorgen gab es auch am Niederrhein. Der Kurfürst von Köln sah zwar wie viele andere Reichsfürsten auch, daß die österreichischen Habsburger immer mehr unter Druck gerieten. Doch Ferdinand von Köln erhielt im November unverhüllte Drohungen…

Vor 80 Jahren: Das Attentat im Bürgerbräukeller

Text: Simone Paulmichl Vor 80 Jahren, am 8. November 1939, versuchte der Schreiner Georg Elser, Adolf Hitler mit einer Bombe im Münchner Bürgerbräu-Keller zu töten. Ziel seiner Tat: im Angesicht des seit September von Hitler entfesselten Zweiten Weltkriegs “ein noch größeres Blutvergießen zu verhindern.” Seine historische Bedeutung als Widerstandskämpfer ist…

Wer begutachtet eigentlich die Gutachter?

Das erste Gutachten für einen wissenschaftlichen Artikel, das ich schrieb, war schlecht. Ich fand den Artikel banal, ich ärgerte mich, dass die Autoren die Daten nicht teilen wollten, und ich empfand den Artikel generell als schlecht geschrieben. Das wollte ich die Autoren natürlich spüren lassen, weshalb ich sie erst dazu…

Die Ökokrise als Demokratieprodukt

Sechs Euro kostet das Reclam-Bändchen “Grenzen der Demokratie” von Stephan Lessenich. Lesezeit: zwei bis drei Stunden. Vielleicht ein paar Minuten mehr, wenn man das Konzept Externalisierung noch nicht kennt. Gut investiert sind Zeit und Geld allemal. Lessenich holt die Demokratiegeschichtsschreibung in das Hier und Jetzt und öffnet so ein Fenster…

Die Zerstörung des jüdischen Jugendheims in Essen in den Novemberpogromen 1938

Die Novemberpogrome in NS-Deutschland 1938 trafen die ganze Vielfalt jüdischen Lebens — Gemeindezentren, Wohlfahrtseinrichtungen, Synagogen, Betriebe, Ladengeschäfte, Wohnungen, Schulen und Ausbildungsstätten. Angegriffen wurden auch etliche der um 1930 in größeren Gemeinden wie Breslau, Berlin, München, Leipzig, Düsseldorf, Köln oder Essen entstandenen jüdischen Jugendheime. Sie hatten unter dem Druck der NS-Verfolgung,…