Ausgewählte Beiträge

Hab‘n Sie einen Onkel in Amerika?

von Franz Adlgasser „Hab‘n Sie einen Onkel in Amerika“ ließ Rudolf Ehrich in einem Wiener Kabarett im Februar 1920 einen prospektiven Schwiegervater singen, bereits 50 Jahre bevor Hermann Leopoldi und Rudolf Skutajan das Schnucki nach Kentucky entführten. „Hab‘n Sie einen Onkel in Amerika? Hab‘n Sie eine Tante in Amerika? Hab‘n…

Archivale des Monats: Bewerbungen für die Lehrerstelle in Niederscheld 1763

Ein sicherer Arbeitsplatz, gute Besoldung, Aufstiegschancen – diese attraktiven Aussichten verbindet man heute meist mit dem Lehrerberuf. Historisch gesehen war das nicht immer so. Noch im 18. Jahrhundert mussten Lehrer, insbesondere in kleinen Dorfschulen, oft mit einem Lohn auskommen, der kaum für das Nötigste ausreichte – auch im Dillenburger Raum,…

Rudolf Bartels • 1872–1943. Einfach und nur schön

von Susanne Knuth und Torsten Knuth Abb. 1Rudolf Bartels (1872–1943)Laternenkinder II, 1912Öl auf Leinwand108 x 137 cmKulturhistorisches Museum Rostock, Inv.-Nr. M 346 Eine Sommerausstellung in zwei Museen1 … tiefere Bedeutung Liegt in dem Märchen meiner Kinderjahre, Als in der Wahrheit die das Leben lehrt. Friedrich Schiller: Max in Die Piccolomini,…

“Schöne, neue, sichere Welt?”

Von Carolina Heberling Zugangskontrollen, Videoüberwachung, Gesichtserkennung: Die Münchner SicherheitsExpo Ende Juni ist ein Branchentreff für Sicherheitstechnik. Doch wie sieht der Schutz von morgen aus? Ein Messebesuch. Die silbergraue Säule auf Rollen leuchtet rot, wenn man sich ihr mit einem Smartphone nähert. Achtung, Smombiealarm! Könnte auch das Requisit eines SciFi-Films sein,…

Gedenken an die Deportation von Stuttgart nach Theresienstadt am 22. August 1942: Zwölf Deportierte aus Schwäbisch Gmünd

Am 22. August 1942 wurden etwa 1100 Jüdinnen und Juden aus Württemberg, Hohenzollern und Baden vom Stuttgarter Nordbahnhof ins KZ Theresienstadt deportiert, darunter sämtliche Insassen und das Personal der jüdischen Alters- und Wohnheime. Fast alle kamen entweder in Theresienstadt oder in einem der Vernichtungslager Maly Trostinec, Treblinka oder Auschwitz ums…

11. August 1622: Ein Tumult in Görlitz

dk-blog Im Sommer 1622 wurde in Görlitz das Korn knapp. Zumindest war absehbar, daß eine Mängelsituation ins Haus stand. Über die Episode berichtete Ernst Mylius in der Görlitzischen Jahrgeschichte1. Hier hielt er fest, daß in dieser Zeit an den Markttagen überhaupt nur wenig Getreide zum Verkauf angeboten wurde. Das, was…

Wohin mit meinen Forschungsdaten?

Die in wissenschaftlichen Forschungsprojekten erfassten und bearbeiteten Daten, die zur Beschreibung oder Klärung von Fragen erhoben worden sind, werden im allgemeinen als Forschungsdaten bezeichnet. Im Bereich der Altertumswissenschaften umfassen solche Forschungsdaten z.B. Datentabellen, Bild- Video- und Audiodaten, XML-Dateien von Texteditionen, beschreibende Objektdaten, Mess- oder Scandaten, Daten aus Geoinformationssystemen oder 3D-Software.…

Qualitativ sammeln

Als Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothekar in Hannover war, überraschte er seinen Landesherrn damit, dass er behauptete, das gesamte Wissen der Zeit in nur drei oder vier Zimmern unterbringen zu können. Von Bibliothekaren ist man eigentlich den Ruf nach mehr Mitteln für die Bücherbeschaffung zu hören gewohnt und kennt Bibliotheken nur…

Collecting Corona: Künstlerbücher in der Pandemie

Bevor das Blog und ich bis Ende September eine Sommerpause machen, möchte ich kurz berichten, was in den letzten Wochen passierte: Als im Sommer 2020 klar wurde, dass COVID-19 kein Thema ist, das rasch wieder verschwindet, sondern eines, das unser aller Leben massiv verändern würde, begann ich gezielt nach Büchern…

Sommerblogging – Teil 1: Neckargeschichten

Unser Sommerblogging bietet Ihnen im August ein buntes “Best of” einiger unserer Lieblingsartikel des Archiv0711-Blogs. In den vier Teilen, die im Laufe des August erscheinen, möchten wir Ihnen mit kuriosen und unterhaltsamen Blogbeiträgen über die Geschichte der Stadt den Sommer versüßen. Es geht um ganz unterschiedliche Geschichten – über eine…

Ausbürgerung als Mittel politischer Repression. Die Formierung und Zerschlagung der Friedensgemeinschaft Jena

von Anne Reuther Jena nimmt in der deutschen Geschichte einen besonderen Platz ein. Die Universitätsstadt gehörte über die verschiedenen politischen Systeme hinweg zu den Zentren des politischen Widerstands und der Opposition. Mit dieser Tradition rang auch das SED-Regime. Anfang der 1980er Jahre formierte sich dort aus Menschen unterschiedlichen Glaubens und…

Der neue Streamer-Modus für Videospiele. Werkverfälschung durch Ersatzmusik?

von Tabea Umbreit Samstagabend: xPandorya streamt live über Twitch. Vor tausenden Zuschauer*innen spielt sie das neue Horrorgame The Quarry (zu Deutsch: »Der Steinbruch«, aber auch »Die Beute«) aus dem Studio Supermassive Games.[1] Das kinematische Intro des Spiels zeigt ein Auto, das bei Nacht und Nebel über eine Straße im Wald fährt, durchbrochen von…

„Es geht eben nichts seinen Gang“

Über den Alltag in konfliktreichen Nachwende-Erfahrungen Autorin: Maren Hachmeister Diese Reihe bietet einmal im Monat einen Einblick in die Forschungsprojekte, die aktuell am HAIT bearbeitet werden. Hierbei können projektbezogene, aber auch themen- und fächerübergreifende Fragestellungen behandelt werden. So bietet die Reihe Raum für Aspekte, die quer zu den Forschungsschwerpunkten am…

Forschungspraktiken sind Medienpraktiken — Jennifer Grüntjens und Sabrina Schaper zu einer mediendidaktischen Perspektive auf hochschulisches Forschen, Lehren und Lernen in einer Kultur der Digitalität

«FUTURE WORLD». Photo on unsplash.com, free license. Digital(isiert)e Hochschullehre im Zuge der Covid19-Pandemie Obgleich digitale Medien als Werkzeuge oder «Tools» für Lehre und Studium schon vor der Covid19-Pandemie genutzt wurden, ist nicht zu bestreiten, dass sich Hochschullehre verändert oder zumindest die Notwendigkeit und der Bedarf zum Einsatz digitaler Medien in der Lehre…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search