Ausgewählte Beiträge

„Das Portal osmikon.de ist eine echte Bereicherung von Forschung und Lehre, das ich mit zunehmender Frequenz nutze.“ Erwartungen der Osteuropawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an den Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa

Im Januar 2024 führte der Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa eine Online-Befragung durch, um besser zu verstehen, wer ihn nutzt, was seine Nutzenden brauchen und wie sie die vorhandenen Angebote bewerten. Um mehr über die Zielgruppe zu erfahren, wurden in einem ersten Frageblock Fragen zu aktuellen Literaturbedarfen, zum beruflichen Status,…

Sophia Schliemann (1852–1932)

von Katja Winger und Doris Gutsmiedl-Schümann Die Griechin Sophia Schliemann, geb. Engastroménou, war die zweite Ehefrau von Heinrich Schliemann (1822-1890), der Archäologieinteressierten wohl vor allen durch seine Ausgrabungen in Troja und Mykene bekannt ist. Viele haben sicherlich schon einmal ein Bild von ihr gesehen: Sophia Schliemann ist die Frau, die…

Begegnungen zwischen Ungleichen: Geschichten über solidarisches Handeln gestern und heute

Im Webportal Solidaritätsgeschichten veröffentlichen Ines Grau (FGZ Konstanz) und Mathias Berek (FGZ Berlin) aus Forschungsinterviews generierte Erzählungen aus zwei Epochen, die maßgeblich von gesellschaftlichen Transformationen und Krisensituationen gekennzeichnet sind. In ihrer 2021 begonnenen Feldforschung…

“Peace sounds – Alternatives from the Global South”

Podcast mit Bildungsmaterial Heute möchte ich euch eine Podcast-Reihe zu Konflikten und Frieden weltweit empfehlen. Ein Team von Journalistinnen und Pädagoginnen, die ich zum Teil persönlich kenne und sehr schätze, hat Gespräche mit Friedensaktivist*innen aus Kolumbien, Peru, den Philippinen, dem Senegal, Sri Lanka und dem Sudan geführt und dazu begleitend…

Menschliche und künstliche Intelligenz im Vergleich. Über simulierte Subjektivität, digitalen Animismus – und darüber, warum Menschen einfach nicht funktionieren 

Bericht zum Vortrag von Prof. Dr. Thomas Fuchs beim KI-Symposium des Heidelberger KFG | Text von Dennis Dietz, Lia Oberhauser und Louisa Mosmann (Heidelberg School of Education)  Wenn der Computer redet wie ein Mensch, wenn er versteht und reagiert wie Mensch, wenn er ‚funktioniert‘ wie ein Mensch – ist er…

Der Raubmordfall Johann Paul Forster – eine rechtshistorische Kuriosität | #DreiUmDrei

In der Nacht vom 20. auf den 21. September 1820 ermordete Johann Paul Forster in Nürnberg den Großpfragner Bäumler und seine Magd Maria Schütz. Forster wurde zu lebenslanger Kettenstrafe in der Festung Lichtenau verurteilt. Sein Fall wurde berühmt – nicht wegen der Tat, sondern wegen der rechtlichen Eigentümlichkeiten des Urteils.

18. Mai 1624: Ein kurkölnische Beschwerde wegen eines Überfalls

Die Überfälle generalstaatischer Streifparteien im Rheinland belasteten nun schon seit einigen Jahren die Bevölkerung und vor allem auch den Handel in dieser Region. Niemand konnte vor diesen umherstreifenden Reitertrupps sicher sein1, und im Frühjahr 1624 traf es insbesondere Kaufleute aus dem Kurfürstentum Köln. Konkret ging es um Fuhrleute aus Uerdingen,…

Eingeha(r)kt: Jörg van Nordens Spaten als materiell-diskursive Assemblage. Zu Jörg van Nordens „Verlust der Vergangenheit“

Maja-Lisa Müller – Der Titel sagt es bereits: Dieses Buch handelt vom Verlust. Jörg van Norden vertritt in „Verlust der Vergangenheit. Historische Erkenntnis und Materialität zwischen Wiedererkennen und Befremden“ die These, dass der Zugang zur „Vergangenheit“ denjenigen, die sich damit befassen wollen, speziell Historiker*innen, verlustig geht. Dieser Zugang – und…

Formen der Nutzung

Quod non est in actis, non est in mundo. – Was nicht in den Akten ist, existiert nicht in der Welt. Jede:r Archivschüler:in ist dieser Spruch wohl vertraut. Das waren noch Zeiten, als die Verwaltungen nicht nur Aktenablagen hatten (und führten!), sondern auch noch zentral mit Akten arbeiteten, könnte man…

Vor 250 Jahren brannte das Weimarer Schloss ab

Vor 250 Jahren geschah ein Unglück, das für die Kulturgeschichte Weimars folgenreich war. Am 6. Mai 1774 brannte das Residenzschloss in Weimar fast bis auf die Grundmauern ab. Als Goethe ein Jahr später nach Weimar kam, um in den Dienst des 18-jährigen Herzogs Carl Augusts zu treten, stand er vor…

Heilige und Feministin? – Lady Gagas „Bloody Mary“ und die büßende Maria Magdalena

In der Kasseler Gemäldegalerie zeigt ein kleinformatiges Gemälde aus dem 17. Jahrhundert eine büßende Maria Magdalena. 2011 singt Lady Gaga den Song Bloody Mary und charakterisiert eine ganz andere Frauenfigur: eine, die nicht auf Erlösung angewiesen ist. Sie erlöst sich selbst. Hat sich der Blick auf die Heilige Maria Magdalena…

Dekoloniale Klimatheologie – Grenzen erkennen, Grenzen überschreiten

Das Anthropozän1 stellt nicht nur die Menschheit vor zuvor ungeahnte und ungekannte Herausforderungen, sondern es konkretisiert erstmals in der Erdgeschichte überhaupt so etwas wie einen qualitativ aussagekräftigen Begriff von „Menschheit“. Natürlich kann man biologisch die Spezies Mensch bestimmen (homo sapiens) und die Gesamtheit aller zu dieser Gattung gehörigen Wesen als…

Minna Plaß (1893-1959) – Lehrerin und ehrenamtliche Archäologin in Hamburg-Altona

von Doris Gutsmiedl-Schümann Bei unseren Recherchen zu archäologischen Ausgrabungen und archäologisch arbeitenden Frauen in Hamburg begegnete uns immer wieder die Volksschullehrerin Minna Plaß. Über Jahre hinweg engagierte sie sich ehrenamtlich in der Vorgeschichtlichen Abteilung des Altonaer Museums. Sie war regelmäßig als Helferin auf archäologischen Ausgrabungen zu finden; einige Ausgrabungen führte…

Studierenden­zahlen: Alles kein Problem? oder: Don’t look up!

von Moritz Kelber und Sebastian Bolz | Der Text zu den sinkenden Studierendenzahlen, der im Dezember 2022 auf kontrovers erschien, ist einer der am meisten kommentierten Beiträge des Blogs. Dabei waren es nicht so sehr die „Provokationen“, die wir formulierten, als…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search