Ausgewählte Beiträge

Traumberuf Verleger

Klaus Saur feiert seinen 80. Geburtstag Klaus Saur hat einmal erzählt, wie ihn ein Verlegerkollege darauf angesprochen habe, dass der Termin seines 80. Geburtstag näher rücke. Ob er, Saur, sich wohl bereitfinden könne, für das Börsenblatt für den deutschen Buchhandel den Geburtstagsartikel zu schreiben? Kaum habe er die Zusage gegeben,…

„Etwas Gescheiteres kann einer doch nicht treiben in dieser schönen Welt, als zu spielen.“

Henrik Ibsen (1828 – 1006), norwegischer Dramatiker und Lyriker Zu spielen, ist ein zutiefst natürliches Verhalten. Ein Spiel ist nach Rolf Oerter, Entwicklungspsychologe, dadurch gekennzeichnet, dass es um seiner selbst willen und freiwillig betrieben wird. Auch wenn es wie ein Verhalten ohne Zweck erscheinen mag, so sei es nicht ohne…

Film als Kunst in der Zeit – Einblicke in die Wissenschaft des Films

„Viele Daten und noch mehr Fragen: Zu den Grundlagen der (digitalen) Filmgeschichtsschreibung“ – mit diesem Titel lockte Dr. Adelheid Heftberger vom Bundesarchiv Berlin zum Anschauen ihres Vortrages. Was sich dahinter verbergen mag? Die Neugier war geweckt, der Laptop stand bereit. Dr. Heftberger lieferte schließlich einen Einblick in die Thematik der…

Ein Netz aus Fleisch und Blut – zur Bedeutung von „Zwischenleiblichkeit“

Wir nutzen täglich ein technisches Netz, das Internet. Soziale Netzwerkdienste verbinden uns digital mit Menschen, die wir (bei Facebook) Freunde zu nennen genötigt werden, obwohl wir sie meist nur flüchtig kennen und nicht zu unseren Feinden zählen. Suchprogramme (wie Google) bieten uns Zugang zu Alltagsinformationen und lexikalischem Wissen. Über ein…

Was trieb Studierende in den wilden Siebzigern um? Eine Fachschaftszeitung gibt Antworten

Durch eine Zufallsüberlieferung aus privatem Besitz sind Exemplare der vom Fachschaftsrat Romanistik der Universität Hamburg herausgegebenen „Fachschaftszeitung Romanistik“ für die wissenschaftliche Forschung zugänglich. Die Überlieferung umfasst lückenlos die Nummern 14/15 (Januar 1974) bis 30…

“Zwey Knaben in einem Bette”. Spuren der Antimasturbationskampagne im habsburgischen Bildungswesen um 1815

Waltraud Schütz ist Post-Doc am Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Aktuell, Forschung in Briefbeständen zur Rolle adeliger Frauen in der Entstehung von Freizeitkultur im 19. Jahrhundert. Arbeitsschwerpunkte: Gender History, Geschichte der Bildung, Biographieforschung, Analyse von Dynamiken sozialer Ungleichheit Experten aus…

Kirchenschatz und Kelchbatzen

English AbstractPDF In Gottfried Kellers Zürcher Novelle «Ursula», geschrieben 1877 in Berlin, kehrt der Reisläufer Hansli Gyr irgendwann im Winter 1523/24 vom oberitalienischen Kriegsschauplatz in sein Heimatdorf auf der Zürcher Landschaft zurück. Völlig überrascht von den reformatorischen Umbrüchen und nachhaltig irritiert von den neugewonnenen sozialrevolutionären und sexuellen Optionen, die ihm…

Der heilige Johannes Nepomuk – ein barocker Modeheiliger

Von Karlheinz Hegele | Gmünder Geschichtsverein Der Hl. Johannes von Nepomuk, im Volksmund meist verkürzt auf Nepomuk, ist in katholischen Regionen, vor allem Süddeutschlands, Österreichs und Tschechiens, bis heute einer der populärsten Heiligen, auf Grund seiner weiten Verbreitung als Schutzheiliger der Brücken und durch seine dort aufgestellten Statuen auch leicht…

Spielvorstellung von Undaunted: Normandy & Undaunted: North Africa

Die Undaunted Reihe entstammt der Traditionslinie solcher Wargames und lässt zwei Spieler:innen in Nordfrankreich (Undaunted: Normandy) und Nordafrika (Undaunted: North Afrika) vergleichsweise kleine Einheiten in den Kampf führen. Im Verlauf der enthaltenen 12 beziehungsweise 11 Szenarien liefern sich zwei Spieler:innen Scharmützel, die durch die Kriegserfahrungen der 30th Infantry-Division (Normandy) und…

Herausforderung Motivation – Wie Partizipierende am Ball bleiben (oder auch nicht)

Hinweis: Dieser Blogpost erschien zuerst auf dem Blog Public Humanities, herausgegeben von Lisa Kolodzie, Mareike Schumacher, Melanie Seltmann und Daniel Brenn. Diesen Artikel zitieren: Seltmann, Melanie (2021): „Herausforderung Motivation – Wie Partizipierende am Ball bleiben (oder auch nicht)“. In: Kolodzie, Lisa, Schumacher, Mareike, Seltmann, Melanie und Brenn, Daniel (Hrsg.): Public Humanities. https://publicdh.hypotheses.org/67.…

„Die unglaubliche Not des bayerischen Ostens“. Regierungstechniken im Bayerischen Wald, 1924-1933.

Autorin: Anna Lehner   Das Hannah-Arendt-Institut veranstaltete am 23. und 24. November das erste Doktorandenforum „Demokratie- und Diktaturforschung im 20. und 21. Jahrhundert – Alte Pfade oder neue Wege. Theorien, Methoden und Perspektiven“. Ergänzend zu ihren Vorträgen haben wir die Referenten gebeten, ihr Thema in prägnanter Form für den Blog aufzubereiten.…

„Die Vigilanz-Brille hat schon eine sensibilisierende Wirkung“: 10 Fragen an Ralf Kölbel

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB „Vigilanzkulturen“ in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Ralf Kölbel aus dem Teilprojekt A06 „Bewertungsambivalenz im Whistleblowingdiskurs“ Rede und Antwort. 1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen? Das weiß ich nicht mehr. Das Fach…

doing | public | history – Intro III

Warum jetzt einen Blog? Im Jahr 2021 mag es ungewöhnlich anmuten, einen Wissenschaftsblog zu starten. Denn das Medium scheint schon wieder etwas aus der Mode gekommen zu sein – es gibt schließlich zig andere…

Die Herrschaft Abwesender im Spätmittelalter

1000 Worte Forschung: Abgeschlossene Dissertation in Mittelalterlicher Geschichte, Universität Freiburg i. Br. In der „personal organisierten politischen Welt“[1] der Vormoderne wurde herrschaftliches Handeln wie das Stiften von Konsens[2] oder dessen Zurschaustellung im Rahmen politischer Rituale[3] vornehmlich unter Anwesenden vollzogen. Gleichzeitig war beispielsweise im Deutschen Reich, dessen Beherrschbarkeit wegen seiner Größe…

Digitale Heimatforschung mit Wikidata – ein Workshopbericht über verlinkendes Datendenken

Warum sollten Heimatforschende Wikidata benutzen? In zwei Onlinekursen des Sächsischen Landeskuratoriums ländlicher Raum e. V. mit dem Team des Landeskundeportals Saxorum ging es um Möglichkeiten der offenen Wissensdatenbank. Verfasst von Jens Bemme Eigene Recherchen speichern. Selbst erhobene Forschungsdaten organisieren. Das sind offenbar wichtige Motive, die genannt werden, wenn Möglichkeiten von …

Das Praxisnetzwerk der HSE: Unterstützung bei der beruflichen Orientierung im Lehramtsstudium

Von Ruurd Bruin Die schulpraktischen Lernphasen stellen einen wichtigen Baustein des Lehramtsstudiengangs dar. Das Heidelberger Konzept sieht bereits im Bachelorstudium zusätzlich zu den obligatorischen Orientierungspraktika mit dem Berufsfeldpraktikum (Pädagogische Hochschule Heidelberg) und der Berufsorientierenden Praxisphase 2 (Universität Heidelberg) eine erweiterte Berufsorientierung vor. Für beide Praktika suchen sich die Studierenden ihre…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search