Ausgewählte Beiträge

Sammelrezension | Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): Urbar der Herrschaft Freudenthal/Bruntál von 1618; Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): VRBARIUM oder Grundtbuch der Herrſchafft Freudentaal

Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): Urbar der Herrschaft Freudenthal/Bruntál von 1618 (Hamburg 2018), Verlag Dr. Kovač, 530 Seiten, ISBN 978-3-8300-9971-0 Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): VRBARIUM oder Grundtbuch der Herrſchafft Freudentaal, REVIDIRT vnd CORRIGIRT. Anno 1604. E. T. Transliteriert und kommentiert von Siegfried Hanke und Rainer Vogel (Hamburg 2017), Verlag…

Von rachsüchtigen Müttern und männerkillenden Vamps:

Wo bleiben die machtaffinen Bösinnen? von Eugen Pfister   Der nachfolgende Text erschien ursprünglich in den Salzburger Nachrichten vom 15.02.2020. Digitale Spiele sind längst nicht mehr das „Männer“-Spielzeug, als welches sie die längste Zeit verschrien waren. Vergangen die Zeiten der Game-„Boys“; fast die Hälfte aller SpielerInnen sind heute Frauen. Laut…

Corona X: Exponentielle Mathematisierung der Bevölkerung?

Thomas Ostermann Als Mathematiker erlebt man häufig, dass Begrifflichkeiten aus der eigenen beruflichen Sozialisation für das Gegenüber in der alltäglichen Kommunikation nur schwer verdaulich sind. Das liegt möglicherweise daran, dass Mathematik, auch die angewandte, oft sehr abstrakt in der Formalisierung von Prozessen ist und nur wenige konkrete Beispiele im Alltag…

Virtueller Literaturzirkel: Annemarie Reinhards “Treibgut”

Cornelia Schäfer über das Buch Annemarie Reinhard: „Treibgut“ – 1949 im Sachsenverlag Dresden erschienen   Inhaltsangabe Sehr eindrucksvoll wird das Schicksal zweier verwaister Geschwister erzählt, die sich auf der Flucht aus Greiffenberg in Schlesien befinden und Zuflucht sowie ein neues Zuhause suchen. Der eigentliche Held ist der knapp 9-jährige Ralf…

Geschichte der Inselrezeption im deutschsprachigen Raum

1. Inseln, Inselmetaphern und die Ausbildung multipler Zugehörigkeiten in Europa Zwischen der Mitte des 17. und der Mitte des 18. Jahrhunderts hatten die Inseln im Mittelmeer sowie in der Nord- und Ostsee eine interessante Position der mittleren Distanz zwischen den Orten, die der Adel und begüterte Bürger auf der Grand…

Gedanken zum Thema Klosterurlaub

Dieser Beitrag ist Teil der Reihe „Religion und Tourismus“. Mehr zur Reihe. Die Idee eines Urlaubs oder einer Auszeit im Kloster finde ich schon eine ganze Weile lang sehr interessant. Meine Eltern planen beide schon seit ich denken kann fast jedes Jahr jeweils ein paar Tage im Kloster ein und…

Wo sich völkisches Gedankengut in den Geisteswissenschaften versteckt

In den letzten 30 Jahren ist das nationalsozialistische Erbe der Geisteswissenschaftlichen Institute in Deutschland und Österreich immer wieder und mit großem Engagement zum Thema gemacht worden. Ab den 1990er Jahren, teilweise auch schon früher, begann vielerorts ein großes Aufräumen, was vorher, wegen ideologischer Altlasten auf den Professorensesseln selbst, nicht möglich…

Die Spielregeln der Pandemie V

Hier setzte ich die Überlegungen fort, mit welchen Mitteln man theoretisch den Kontakt zwischen infizierten und nichtinfizierten Menschen reduzieren kann. Quarantäne als naheliegendste Option habe ich vorige Woche diskutiert. Auf räumliche Distanzierung (“social distancing”) komme ich in einem späteren Blogeintrag zurück. Heute soll es um die Möglichkeit der Umkehrisolierung Infektgefährdeter…

Welches Verhältnis hat das BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Provenienzforschung? Eine Analyse am Beispiel eines Antrags der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag.

Von Elisabeth Geldmacher Auf ihrer Homepage benennt die sächsische Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die „Erinnerungskultur zur Aufarbeitung des Nationalsozialismus und der DDR-Vergangenheit“[1] als einen ihrer Schwerpunkte in der Kulturpolitik. Zwar findet Provenienzforschung keine direkte Nennung im Landtagswahlprogramm 2019 von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, jedoch werden die Bedeutung politisch-historischer Bildung besonders zur…

Journalismus in Corona-Zeiten: Eine Kritik der Kritik

Corona spaltet die Gemüter. Zentraler Punkt: die Medienberichterstattung. Die einen kritisieren einen “Panikmodus” der Medien oder “Systemjournalismus”, die anderen werfen den Kritikern vor, sie hielten “Realitätsverleugnung für Systemkritik.” Auch an unserem Lehrbereich gehen die Meinungen auseinander. Zeit für eine Bestandsaufnahme und einen Beitrag zu einer Diskussion, die derzeit alle beschäftigt.…

Frischer Ost-Blick

Die Idee war perfekt: Ein Buch über den Osten, geschrieben von einer jungen Frau, die erst nach und nach gemerkt hat, dass sie ein „Ossi“ ist, und genau deshalb den Diskurs verändern kann – jetzt, ein paar Wochen vor den Jubelfeiern zu 30 Jahren Einheit. Dann kam ein Virus, und…

Krieg und Krise. Ein fataler Vergleich

Die „Vergleichskonjunktur“ in Zeiten der Pandemie ist unlängst durch Johannes Grave in den Blick genommen worden. Als eine der Besonderheiten des Diskurses beschreibt Grave die nur vermeintlich bestehende Widersprüchlichkeit der beständig erfolgenden Betonung einer Unvergleichbarkeit der Situation bei einer gleichzeitig exponentiell anwachsenden Zahl der tatsächlich angestellten Vergleiche. In dieser Dynamik…

Wie spricht man “Quarantäne” aus? Ergebnisse einer Umfrage

von Simon Meier-Vieracker Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/1452579 // CC0 In der mehr oder weniger strikten häuslichen Quarantäne, in der wir uns alle gerade befinden, ist eine nicht wirklich dringende, aber doch regelmäßig gestellte Frage aufgetaucht: Wie spricht man das Wort „Quarantäne“ eigentlich richtig aus? Geht man den naheliegenden Weg und schaut im…

Konzeptbücher 1: Bilder werden zu Text

Das erste Schlaglicht auf Konzeptbücher (einer geplanten Reihe) richte ich auf solche, die Bilder in Text verwandeln. Womöglich reizt mich dieses Phänomen deshalb, weil dem Buch dabei scheinbar jene Rolle gegeben wird, die wir gewohnt sind. Aus Bildern werden Buchstaben, Wörter oder Sätze, und diese auf zumeist einfaches Papier gedruckt…

Corona IV: „Corona Krise“: Die Macht der lügenden Bilder

Harald Walach Meine These lautet: Wir haben es in der sog. „Corona-Krise“ nicht mit einer speziellen medizinischen Krise zu tun, sondern mit einer Krise der kulturellen Kommunikation, ausgelöst durch oberflächliche Information, die durch falsche Bilder illustriert und damit zu einer kaum mehr zu verändernden Faktizität wurde. Die Bilder lügen –…

„man soll sich hütten vor […] aller gemainsam der lewt“ – Gedanken zu Pest und ‚Social Distancing‘ während der Corona-Krise

von Alexander Heit Die Corona-Pandemie stellt die Gesundheitssysteme weltweit vor große Herausforderungen. In den Medien taucht dabei immer wieder eine Krankheit als Referenz auf: die Pest.[1] Inwiefern ein direkter Vergleich in diesen Tagen sinnvoll oder überhaupt möglich ist, darf zwar bezweifelt werden. Gleichwohl ist es interessant zu fragen, wie die…