Ausgewählte Beiträge

Forschungsdatenmanagement in den Geisteswissenschaften: Entwurfsmodelle und Infrastruktur

Ob Musikpartituren, Wettererhebungen oder Textsammlungen – Forschungsdaten fallen in jeder wissenschaftlichen Disziplin an. Im Kontext von Digitalisierungsprozessen werden immer mehr elektronisch speicherbare Daten gesammelt und erzeugt. Der Bedarf an Leitlinien sowie Unterstützung für den Umgang mit Forschungsdaten führt in und außerhalb Deutschlands zur Gründung von Institutionen, die auf Fragen des…

“Was wäre gewesen, wenn… ?” Zur Konjunktur kontrafaktischen Erzählens und seiner erinnerungskulturellen Dimensionen

„Was wäre gewesen, wenn….?“ Die Frage danach, wie die Welt aussehen würde, wenn bestimmte historische Entwicklungen einen anderen Verlauf genommen hätten, liegt alternativ- oder kontrafaktischen Erzählungen zugrunde, die sich in den letzten Jahren einer zunehmenden Beliebtheit erfreuen. Welche Bedeutung diese Alternativgeschichten für die Erinnerungskulturen vor allem im postsozialistischen östlichen Europa…

1956: “EIN GESCHENK AN DAS DEUTSCHE VOLK”

Kommentiert von: Asja Wolf Als Zeichen der propagierten »Deutsch-Sowjetischen-Freundschaft« wurden ab 1955 Teile der nach Kriegsende in die UdSSR überführten Sammlung der Dresdner Gemäldegalerie zurückgegeben. Die dadurch ermöglichte Wiedereröffnung des Semperbaus wurde auf einem Festzug anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt Dresden als großzügige Geste russischer Protektion inszeniert. → Weiterlesen

Ab in die Praxis! (Wissenschaftliche) Praktika in der Max Weber Stiftung

Du bist mitten im Studium und suchst nach ersten praktischen Erfahrungen in einer wissenschaftlichen Institution? Oder stehst du bereits kurz vor der Promotion und suchst nach einer Tätigkeit, die für deine eigene wissenschaftliche Arbeit hilfreich ist? Für deutsche Studierende der Geisteswissenschaften und benachbarter Fächer bieten die Institute der Max Weber…

Die archivische Bewertung von Fotobeständen – Ein Remedium gegen die Bilderflut

Foto: M. Bomholt von Axel Metz, ursprünglich erschienen in: Westfalen-Lippe 75 (2011), S. 28-32. Einführung Fotobestände sind heute ein fester und in ihrem Umfang zumeist auch rasch wachsender Bestandteil nahezu aller Archive. Dennoch wurden sie aus der Bewertungsdiskussion im deutschsprachigen – anders als im angelsächsischen – Raum lange ausgeklammert.1 Erst…

Angst vor der Eskalation? Vorbereitungen für den Ligatag zu Eichstätt, August 1619

Für den 25. August 1619 war eine Zusammenkunft der Katholischen Liga ausgeschrieben worden. Sie sollte in Eichstätt stattfinden – kein Zufall, denn der Fürstbischof von Eichstätt hatte soeben erleben müssen, daß Truppen der Protestantischen Union in sein Territorium eingefallen waren: Drohte nun eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen Union und Liga? Auf…

ALLES UMSONST !? — Inga Nüthen, Isabel Collien und Maike Sarah Reinerth zu Ressourcen, Nachhaltigkeit und OER, Teil 3

Wer mit digitaler Wissensvermittlung befasst ist, weiß: Die «effiziente, schnelle, unkomplizierte und kostenlose1 Lösung Open Educational Resources (OER) bedeutet eine Menge Arbeit. Es braucht Engagierte, die sich den Herausforderungen beherzt stellen und viele persönliche Ressourcen aufbringen. Denn häufig fehlen Unterstützungsstrukturen und bisweilen brennen diejenigen aus, die anfangs noch Feuer und…

Sachsen, Europa und die Europäische Union – Wissen und Hintergründe in acht Aufsätzen und neun Interviews

Eine Rezension von Astrid Lorenz/Dorothee Riese (Hgg.): Brauchen wir Europa? Sachsen in der EU. Leipzig: Edition Leipzig, 2018, ISBN 978-3-361-00728-4, verfasst von Annette Scherer. Eine eindeutige Antwort auf die Frage „Brauchen wir Europa?“ anzubieten, ist nicht die Intention des vorliegenden Bandes.[1] Vielmehr geht es den Herausgeberinnen Astrid Lorenz und Dorothee…

1719: Eine Hochzeit und drei Kaiserinnen

Heute vor 300 Jahren fand in Wien eine Hochzeit statt, die aus verschiedenen Gründen nicht alltäglich war: Der sächsische Kurprinz Friedrich August, der einzige legitime Sohn Augusts des Starken, des Kurfürsten von Sachsen und Königs von Polen, heiratete Erzherzogin Maria Josepha1. Für die albertinischen Wettiner, die seit 1547 Kurfürsten von…

Warum wir mehr subjektiven Journalismus brauchen

Bin ich noch Journalistin, wenn ich auf eine Demo gehe oder Spenden eintreibe für eine Sache, die ich für wichtig halte? Maria Christoph hat den Masterstudiengang Journalismus an der LMU belegt und für ihre Abschlussarbeit elf Kolleginnen und Kollegen befragt, von denen man weiß, dass sie eine klare Haltung vertreten.…

Bücher – Symbole der Macht

Die Lange Nacht über Bibliotheken im Deutschlandfunk Aus der 2. Stunde der Sendung O-TON 2.6 Michael Knoche Bücher waren immer – in alten Zeiten jedenfalls – Symbole der Macht. Und wenn man von diesen Symbolen eine erkleckliche Anzahl in prächtigen Ausgaben und in einem wunderbaren Ambiente vorstellen konnte – das…

«Und nun zur Wörtervorhersage …»: Vorhersagen in der Sprachwissenschaft

Ein großes Problem in den Geisteswissenschaften, das alle diejenigen, die sie betreiben, wohl gut kennen, ist, dass wir scheinbar keine wirklichen Vorhersagen treffen können. In vielen Fällen ist das offensichtlich richtig: Wer den Faust interpretiert, und krampfhaft versucht zu verstehen, was Goethe nun eigentlich mit einzelnen Passagen gemeint hat, kann…

Hier wohnen Tiere und Dämonen oder: δύναμις zwischen Brennung und Handschrift

A whole isle mit Arbeiten von Cemile Deniz Alibas, Dominika Bednarsky, Un-Zu Ha-Nul Lee und Lena Stewens im basis Projektraum Frankfurt Fährt man in den Urlaub, weiß man eigentlich schon vorab, dass man als Reisende ob der eigenen Unwissenheit mehr bezahlt als die ortskundigen Locals. Man weiß, dass die meisten…

Vegetarische Sommerfrische

Sommer in Wien? Das war keine erstrebenswerte Perspektive für die Bevölkerung um 1900. Wer es sich leisten konnte, verließ Wien während der Sommermonate. Die Sommerfrische – ein mehrwöchiger Aufenthalt am Land – erfreute sich ab der Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmender Beliebtheit. In den 1920er Jahren wurde sie ergänzt und…

Contextual Design Partizipativ?! Großer Wall Walk mit Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung und Bürger*innen

Folgt man der Contextual Design Methode, so steht zwischen dem Datenerheben und der letztendlichen Protoypenentwicklung ein wichtiger Schritt: der Wall Walk. Wie schon im letzten Artikel beschrieben, läuft man während des Wall Walks die Datenwand entlang und liest die gesammelten Daten, um daraus schlussendlich Ideen (s.g. Design Ideas) zu generieren.…

Die DDR der SUPERillu

Die SUPERillu gehört zum medialen Erbe der DDR. Sagt die Redaktion selbst, in ihrem Sonderheft “Das war die DDR“, mit etwas Vorlauf erschienen zu den Feiern  rund um die “30”. Geburt der SUPERillu: 23. August 1990, “im letzten Jahr der DDR”, in der Welt dieser Zeitschrift gewissermaßen eine logische Folge…