Ausgewählte Beiträge

“Als Historiker fühle ich mich […] wie ein Detektiv”– Feldman Fellows Revisited mit Jan Wille

Benannt nach dem amerikanischen Historiker Gerald D. Feldman (1937–2007), ermöglichen die Feldman-Reisebeihilfen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bis zu drei Monate in den Gastländern der Institute der Max Weber Stiftung zu verbringen und Archive, Bibliotheken oder Sammlungen, die für ihre Forschung relevant sind, zu nutzen. In der Serie “Feldman Fellows Revisited” interviewen wir ehemalige…

Der Mensch zwischen Rückzug und Aggression

Die Welt scheint in Aufruhr: Verstrickungen in Streit und Kriege; Unzufriedenheit mit dem sozialen Zustand dieser Welt; Ideale werden zu Ideologien; Sprache wird einer normierten Korrektheit unterworfen; Beziehungen enden in Machtkämpfen und Kulturen vermischen sich,…

„Besser Kriegsbrot als kein Brot“ – Interview mit Nina Régis

Der blanke Hunger wird bis heute am meisten mit den Erfahrungen der Heimatfront im Ersten Weltkrieg im Deutschen Reich assoziiert. Die französische Historikerin Nina Régis, Dozentin an der Pariser Sorbonne, über Pumpernickel, fragwürdige Ersatzprodukte und warum wir in Deutschland noch heute auf gewisse Weise Kriegsbrot essen. Leonard Dorn: Frau Régis,…

Gamification in Selbstlernmodulen zur Kurrentschrift

von Robert C. Schuppe Motivation ist einer der entscheidendsten Faktoren für eine erfolgreiche Lehre. Damit Lehrmaterialien einen Mehrwert bieten, ist es dementsprechend nicht nur wichtig, dass diese auf eine verständliche Weise Inhalte vermitteln, sondern auch, dass sie Lust darauf machen, sich mit einem Thema zu beschäftigen – das gilt auch…

Erlösung 4.0 – Christus im Anthropozän

„Wie bekomme ich einen gnädigen Gott?“ soll die zentrale Frage der frühen Reformation gelautet haben. Wie entrinne ich der Schuld und der Sünde, wie erlange ich eine Gerechtigkeit, die vor Gott gilt? – Nur durch Gott selbst, nicht durch eigene Bemühung. Das war die kurze Version. Die lange Version zieht…

Vertrauen und Vertrautheit in Organisationen

Das Buch entfaltet einen wichtigen Beitrag zur Diskussion über Vertrauen in Organisationen. Es befasst sich mit den institutionellen Gegebenheiten, unter denen Vertrauen entstehen kann und beleuchtet die moralische Qualität von Vertrauen ebenso wie die Voraussetzungen für Vertrautheit in Organisationen. Es wird herausgearbeitet, dass Vertrauen keineswegs eine rein individuelle Entscheidung und…

Albrecht Dürer: Versteckte Homoerotik in den Badehausszenen

Kann einem frühneuzeitlichen Werk ein homoerotisches Potenzial innewohnen? Bei der Betrachtung von Albrecht Dürers Holzschnitt „Männerbad“ drängt sich diese Frage auf, obwohl in dem Werk keine expliziten sexuellen Handlungen gezeigt werden. Doch die Blicke erzählen ihre eigene Geschichte. Darstellungen von Badeszenen in der Kunst des ausgehenden Mittelalters illustrieren oft Nacktheit,…

15. April 1624: Das Erbe des Feldschers

dk-blog Erben ist eine großartige Sache, wenn man sich denn des Erbes sicher sein kann. Das herauszufinden, ist nicht immer einfach. Ein solcher Fall lag im April 1624 dem Kölner Rat vor. An ihn hatten sich Kölner Bürger gewendet und um Hilfe gebeten, um einen Erbfall möglichst sicher klären zu…

Die Vision eines moralischen Krieges: „Les Misères et les Malheurs de la Guerre“ von Jacques Callot

von Marcel Dubs, Heidelberg Stärker als in den Jahrhunderten zuvor war Europa im 16. und 17. Jahrhundert durch gewaltsame Auseinandersetzungen geprägt. Die Spaltung durch die Reformation und die Entstehung der modernen Staaten führten zu einer Vielzahl von militärischen Konflikten, unter anderem im 16. Jahrhundert mit den Italienkriegen in der ersten…

„All human activity lies within the artist’s scope.“ Mit Spielfilmen historisch Denken lernen.

Historienfilme können als geschichtskulturelle Manifestationen besonders gut zur Entwicklung geschichtsdidaktischer Kompetenzen herangezogen werden. Ihre eigen-sinnigen Strategien, Geschichte(n) zu erzählen, stellen dabei aber eine didaktische Herausforderung dar. Vielmehr sollten sie in der geschichtswissenschaftlichen Lehre, als das verhandelt werden, was sie eben sind, nämlich als Kunstwerke, die weniger auf wissenschaftliche Akkuratesse, denn…

Auf ein Wort mit Álvaro Bragança

Texte sind soziokulturelle Manifestationen und Konstrukte, und wenn ich an eine damit verbundene Kulturanthropologie denke, und ich zitiere gerade als einziges Beispiel die Reiseliteratur der Frühen Neuzeit, wird meines Erachtens gut gezeigt, dass die Historizität einer solchen Arbeitsperspektive für die erfolgreiche Durchführung der Übersetzungstätigkeit unentbehrlich ist. Álvaro Bragança ist Professor…

Die “sukzessive Hausarbeit” als Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten

Die Vorlesungszeit des Sommersemesters steht vor der Tür, und damit beginnen bald auch wieder Lehrveranstaltungen, in denen Hausarbeiten geschrieben werden. Dies möchte ich zum Anlass nehmen, mit der “sukzessiven Hausarbeit” einen Weg vorzustellen, wie ich Studierende in meinen Seminaren ans Schreiben einer Seminararbeit heranführe. Vorneweg etwas zu den Begriffen: Ich…

kontrovers: Zum Neustart

von Sebastian Bolz und Moritz Kelber | Nach mehr als fünf Jahren unter dem musiconn-Label erscheint der musikwissenschaftliche Blog kontrovers nun unter dem Dach von de.hypotheses. In diesem Text erläutern wir als Redakteure die…

„Ich, die um Dich trauert“: Lesbische Erinnerungspolitik und Unsichtbarkeit

Von Dr. Sébastien Tremblay, Historiker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Geschichte und Geschichtsdidaktik, Europa-Universität Flensburg 1987 entwickelte das in New…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search