Ausgewählte Beiträge

Rat und Seelsorge (3)

Hier zeigt sich exemplarisch – wenn auch so umfassend wie sonst selten – wie eine ‚Pfarrgemeindepolitik‘ des Magistrats funktionierte. Denn der Einsatz von ratsherrlichen Netzwerken im Rahmen von parochialen Abstimmungsprozessen konnte bisher nur in begrenzten Einzelfällen beobachtet werden, beispielsweise bei der Besetzung der Pfarrstelle von St. Laurenz (Meinertshagen gegen Sultz), in Klein St. Martin…

„If Bushido is integration, I am masturbation“: Rezension zu Pinar Tuzcu „Ich bin ´ne Kanackin! Decolonizing Popfeminism – Transcultural Perspective on Lady Bitch Ray” verfasst von Daniel Heinz

“The history of European migration is the history of European social life.” (Tilly 1978: 68). Neben dem US-amerikanische Soziologe Charles Tilly erkannten auch andere Wissenschaflter*innen bereits früh, dass für das Verständnis einer Gesellschaft Migrationsgeschichten und Narrative betrachtet werden müssen, um aktuelle Materialitäten verstehen zu können. So ist eben jene Dekade,…

1918: Die Revolution im Geschäftsgang

Wo wir schon von den Weimar-Digitalisaten in Invenio sprechen: Das Stöbern lohnt sich nicht nur wegen der erstrangigen historischen Bezüge. Auch aktenkundlich ist einiges dabei, eine interessante Geschäftsordnung zum Beispiel. Die Neigung der Archivarinnen und Archivare zu solchen „spannenden“ Quellen gilt in den Augen der historischen Zunft ja fast als…

Von hohen Zeiten und Schlägen in Raten: Vorsicht vor Alltagsetymologien!

Eine der ältesten Streitfragen in der Geschichte der Linguistik ist die nach dem Ursprung der Wörter. Die Frage ist dabei nicht, woher die Wörter im Allgemeinen kommen, also wie die menschliche Fähigkeit zur Sprache generell entstanden ist, sondern wie die Lautgestalt unserer Wörter motiviert ist. Spiegelt die Form eines Wortes,…

Projekt Andrea Hofmann – Zwischen Heimatfront und Schlachtfeld. „Kriegsbilder“ in protestantischen Predigten und Andachtsschriften des Ersten Weltkriegs

Begeistert begrüßten große Teile der evangelischen Theologen im August 1914 den Beginn des Ersten Weltkriegs. Sie erhofften sich von diesem Krieg eine Vormachtstellung des Deutschen Reichs in Europa und damit verbunden einen Aufschwung für die evangelische Theologie und Frömmigkeit. Das deutsche Volk, so glaubten sie, könne mit Gottes Hilfe den…

„E pluribus unum“ – Die Handschriften der Hofschule Karls des Großen auf dem Weg zum UNESCO-Welterbe?

von Michael Embach (Stadtbibliothek Trier) Es ist eine bedeutende Initiative, die sich im gesamteuropäischen Kontext als ein „projet franco-allemand“ etabliert hat und die große Ziele verfolgt: die Erhebung der Handschriften aus der Hofschule Kaiser Karls des Großen in den Status des Weltdokumentenerbes der UNESCO („Memory of the World“). Das Korpus…

Fehlstellen im Annotation Space – Überlegungen zu Tom Cranes Vision einer IIIF-basierten Wissensvernetzung

Die digitale Vernetzung wissenschaftlicher Informationen ist ein Thema, das aus gebührendem Abstand betrachtet – etwa von den Zuhörerbänken einschlägiger Tagungen – begeistern kann: Hören wir auf, unsere Daten und Ressourcen in Silos gegeneinander abzuschotten! Machen wir Wissen allgemein zugänglich und auffindbar! Die nähere Beschäftigung mit der Thematik, die spätestens einsetzt,…

Persönlicher Einstellungswandel als Spiegel der Zeit? Antonio Alcalá Galiano und die spanische Nationalmiliz (Teil 1)

Meine Dissertation blickt aus einer lang angelegten Perspektive auf Bürgergarden in Frankreich und Spanien. In den Blick gerät die gesamte Bestehensphase der Bürgergarden beider Länder und damit fast das ganze 19. Jahrhundert. Ein Ziel der Arbeit ist es, zu verstehen, warum Bürgergarden zu Beginn des 19. Jahrhunderts als eine ernstzunehmende…

Transnational, digital, intersektional? Was deutsch-niederländische Geschichte sein kann

von Esther Helena Arens „Nederlandse en Duitse douaniers aan de grens langs de Nieuwstraat tussen Kerkrade en Herzogenrath.“ 15. Februar 1948. Historisch centrum Limburg PR3194 (CC BY-SA 3.0) via Europeana.eu Der Begriff von Zeitgeschichte, wie er noch in der Beschreibung des Arbeitskreis deutsch-niederländische Geschichte anklingt, meinte die Geschichte des 20.…

Futuristisch, verzweifelt

Rezension zur Inszenierung von Arne Lygres „Schatten eines Jungen“ am Deutschen Theater Göttingen Gastbeitrag von Hannah Gelhausen und Pauline Kölsche Ein Haus, das kein Zuhause ist, ein Sprungbrett, von dem niemand springen möchte, ein Urlaub bei den Pyramiden und eine Reise … Weiterlesen →

Über ein Manifest und das Unbehagen an ihm

Vom 4. bis 7. Januar 2018 veranstaltete das sogenannte „Gebetshaus Augsburg“ unter der Leitung des römisch-katholischen und charismatischen Theologen Johannes Hartl zum 10. Mal seine sogenannte MEHR-Konferenz, eine überkonfessionell ausgerichtete Glaubenskonferenz, in Augsburg. Die Konferenz will ein Raum sein, in dem vor allem junge Menschen ein christliches „mehr“ entdecken und…

Die Linzer Presse im Kaiserreich und der politische Katholizismus (Teil 2)

Die Linzer Presse im Kaiserreich und der politische Katholizismus (Teil 1) Im Kulturkampf Das erste Jahrzehnt des 1871 neugegründeten und vom protestantischen Preußen dominierten Deutschen Reiches stand ganz im Zeichen der kirchen- und kultuspolitischen Auseinandersetzungen des Kulturkampfes. Zwischen Staat und Kirche entbrannte der Kampf um konkurrierende Hoheitsansprüche über Schule, Familie…

Die Zünfte der Stadt Luxemburg am Übergang vom Spätmittelalter zur frühen Neuzeit

von Eva Jullien · Veröffentlicht 4. September 2018 · Aktualisiert 3. September 2018 Einleitung[1] Die Diskussion um das Wesen der Zünfte wurde im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts bekanntermaßen mit großen Emotionen geführt, fungierten die Zünfte doch als Projektionsfläche für zeitgenössische politische Debatten um Gewerbefreiheit und Staatlichkeit. Wie…

„Das war ein großartiger Sieg!“

Am 4. Juni 1893, einem bewölkten und kühlen Sonntag, hatten sich zahlreiche Wiener Vegetarier/innen nach Floridsdorf aufgemacht, um Otto Peitz und Arno Elsässer einen jubelnden Empfang zu bereiten[1]. Die beiden waren, gemeinsam mit dreizehn anderen ambitionierten Teilnehmern, 6 Tage zuvor in Berlin zum Distanzmarsch Berlin-Wien aufgebrochen. In den Medien fand…

Schrift im Stadtbild

Am 9. August 2018 hält die Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ eine Besonderheit bereit: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben den Testlaufs für eine App, mit der man sich bei einem Spaziergang durch Heidelberg Forschung zu Materialität und Präsenz von Schrift erklären lassen kann. Die Soziologin Friederike Elias und ihre beiden Kolleginnen Jana…