Ausgewählte Beiträge

1837: Widmungsblatt zum Rubensfest mit Rückkehr der Kreuzigung Petri von Rubens nach Köln im Jahre 1815

Kommentiert von: Bénédicte Savoy Auch viele Jahre nach den Ereignissen ebbte in Deutschland die Erinnerung an den sogenannten Französischen Kunstraub der Revolution und des Empire nicht ab. In den 20er und 30er Jahren des 19. Jahrhunderts erschienen vielerorts Schriften und Bilder, die auf unterschiedlichen Ebenen (von wissenschaftlich bis populär) an…

Praxisblog: Museumsarbeit

Religionswissenschaftliche Perspektiven im Tätigkeitsfeld Museum von Svenja Solis Auf Grundlage meiner Erfahrungen und Erkenntnisse durch mein fünfwöchiges Praktikum im Rahmen meines Studienfaches Religionswissenschaft möchte ich aufzeigen, dass nicht auf den ersten Blick gedachte Berufsperspektiven durchaus Möglichkeiten und Individualisierungen bieten können. Das Studium der Religionswissenschaft hat meinen Blick für religiöse Sachverhalte…

Die Suche nach der perfekten Quelle

Von Daniel Reupke, Forschungsinstitut für Musiktheater (fimt) Zur Hochphase der Ausstellungsvorbereitung lag der Schreibtisch voller Quellen und Exzerpte (Foto: Daniel Reupke, fimt) Am Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth entstand in Kooperation mit dem Staatstheater Nürnberg und dem Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände die größte Ausstellung zu Musiktheater und Nationalsozialismus in Deutschland seit über 30…

Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen – ein Workshop mit dem Schriftkünstler Axel Malik

von Robert Eberhardt Im kunsthistorischen Projekt C01 „Bild-Vergleiche. Formen, Funktionen und Grenzen des Vergleichens von Bildern“ stehen Phänomene des vergleichenden Sehens im Vordergrund: Was passiert, wenn wir etwas vergleichend betrachten, zum Beispiel zwei oder gar mehrere Kunstwerke zugleich anschauen? Wenn wir etwas betrachten, schwingt immer auch mit, was wir schon gesehen…

Handwerker in Stadt und Rat – die Nördlinger Zünfte 1349–1552

Am 14. April 1522 erbat die Krämerzunft vor dem Nördlinger Rat, ihre 173 Jahre alte Zunftordnung, ihre Satzungen und Gebräuche schriftlich zu erneuern und anzupassen, die durch verscheinung langer Zeit, verwandlung der menschen sitten henndel und gewerben sich zum tail gar außgelöschet und verendert hetten.[1] Die Zünfte deckten die meisten…

Wider die Medien-Präsenz: Fusion 2018

Bis zu 100.000 Menschen haben in den vergangenen Tagen auf dem ehemaligen Militärflugplatz Lärz in Mecklenburg-Vorpommern die 21. Fusion gefeiert. Sucht man das Festival bei Google News, erscheint – nichts. Nun gut, nicht ganz nichts. Es sind vor allem Verkehrsnachrichten des Nordkuriers, einer Regionalzeitung mit einer Auflage unter 70.000, die…

Graue Busse: Teil 3

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: „Verfahren eingestellt“ Auch nach damaliger Rechtslage stellte Hitlers formlose „Euthanasie-Ermächtigung“ vom Oktober 1939 keine ausreichende Grundlage für Tötungshandlungen dar, so dass die nationalsozialistische Euthanasie nach § 211 des Strafgesetzbuches unter den Mordtatbestand fiel. Nach dem Krieg wurde die Rolle, die der Landes-Heil-…

Burg Thurnau im 13. Jahrhundert. Eine aktuelle Rekonstruktion

In der laufenden, gelungenen und sehenswerten Ausstellung Von der Trutzburg zum Museum in der Kemenate von Schloss Thurnau (Kuratoren Dr. Marcus Mühlnikel und Benedikt Ertl, Institut für Fränkische Landesgeschichte, sowie Studierende der Universitäten Bayreuth und Bamberg – ausführlicher Bericht folgt) war ich fasziniert von einem Modell von Jochen Lupprian, welches…

Stadt und Pfarrklerus

Besonders interessant mit Blick auf die Kirchspiele ist in diesem Sinne ein Vorfall aus dem Jahr 1511, als dem Pfarrer von Klein St. Martin, Remigius Porta de Malmundario (Malmedy), von der Stadt Schutz und Schirm aufgekündigt (15. März) und er kurz darauf überfallen und ausgeraubt wurde.[1] Die tiefer liegenden Motive der Tat…

10 Jahre PASS: „Wir werden von unseren Anrufern immer wieder aufs Neue überrascht“

Interview mit Sabine Fleger (Telefonhotline-Betreuerin) Vor zehn Jahren wurde die Studie „Lebensqualität und soziale Sicherung“, auch bekannt unter der Abkürzung PASS – Panel „Arbeitsmarkt und soziale Sicherung“ – ins Leben gerufen, eine der größten sozialwissenschaftlichen Untersuchungen in Deutschland. In ihrem Mittelpunkt steht die Frage, wie sich die Lebensumstände der Menschen…

ARTigo-Spieler taggen ihr Fachwissen zuerst!

Im Laufe einer ARTigo-Spielrunde geben Spieler in der Regel mehere Tags ein. Je nachdem, wie auffällig die Objekte im Bild sind, düften sie dem Spieler mehr oder weniger schnell ins Auge springen. Es stellte sich mir die Frage, welche Tags zuerst eingegeben werden. Einen Zeitstempel tragen die Eingaben ja. Dazu…

Wetten, dass Südkorea gewinnt… – Match-Fixing und die Rolle der Schiedsrichter

von Markus Pohlmann Die Wettquoten waren schlecht für Deutschland und ausgezeichnet für Südkorea. Wer auf einen Sieg Südkoreas gesetzt hat, konnte mit einer Wettquote von 16,75 bei 10Bet Sport mehr als das 16-Fache seines Einsatzes realisieren. Wetten sind ein lukratives Geschäft. Mehr als 70 Milliarden US-Dollar werden jährlich umgesetzt, zwischen…

Von Wissenschaftsblogs, täglichem ‚trouble shooting‘ und pflanzenkundlichem Nerdtum

Ulla Menke ist in der Geschäftsstelle der MWS zuständig für das Community Management von de.hypotheses.org. Drei Fragen an Ulla Menke Seit der Gründung von de.hypotheses.org, dem deutschsprachigen Portal für Blogs in den Geisteswissenschaften im Jahr 2012, hat sich Bloggen auch in den deutschsprachigen Geisteswissenschaften als akademisches Genre etabliert. Immer mehr…

„Mit Freude schenke ich nach“ – Ein Besuch im Antikenmuseum

Nikolaus Dietrich zeigt ein Bruchstück einer Trinkschale. Der sechste Besuch der Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ gilt dem Antikenmuseum der Universität Heidelberg. Gut gelaunt zeigt uns Nikolaus Dietrich, Juniorprofessor für Klassische Archäologie, jahrtausendealte Trinkgefäße mit Bild und Schrift. Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit Im Marstallhof sitzt man gemütlich – es wird das…

Puchstein: Brief an Alexander Conze (1883)

Nach Wiederentdeckung antiker Monumente auf dem südostanatolischen Nemrud Dağı reisten nahezu zeitgleich eine osmanische und eine deutsche Expedition zum Gipfel, um dort archäologische Untersuchungen anzustrengen. Noch vom Berg schildert der deutsche Archäologe Otto Puchstein (1856–1911) in einem Brief an den Direktor der Skulpturensammlung der Berliner Museen, Alexander Conze (1831–1914), den…