Ausgewählte Beiträge

Mein (Post-)Sowjetisches Gepäck. Eine autoethnographische Beobachtung

Sogenanntes mentales Gepäck wird immer den „Anderen“ zugeschrieben. Im Beitrag untersucht Nino Aivazishvili-Gehne ihr eigenes, vermeintlich sowjetisches Gepäck und wirft so den Blick zurück auf die machtpolitischen Diskurse, die wir auch in unser Forschung hinterfragen.

Fake Texte aus der Antike

In der Antike gab es viele Texte, die man als ‚fake‘ umschreiben könnte, allerdings aus sehr unterschiedlichen Gründen. Als Pseudepigraphie ( ψευδεπιγραφία pseudepigraphía – wörtlich etwa „die Falschzuschreibung“, Zusammensetzung von ψευδής pseudēs ‚unecht, unwahr‘ und ἐπιγραφή epigraphē ‚Name, Inschrift, Zuschreibung‘) bezeichnet man das Phänomen, dass ein Text bewusst im Namen…

Kooperation und Interoperabilität in den Digital Humanities

Von Jan Grundmann Ausschnitt aus einem Manuskript, um 1410, Library of Congress: Rosenwald 4, Bl. 5r.1 Wissenschaft erscheint oft als eine sehr solitäre Angelegenheit. Gerade Forscher:innen in der Geschichtswissenschaft verbringen lange Tage in Archiven und setzen sich später hauptsächlich mit ihren, mal mehr, mal weniger gesprächigen, analogen oder digitalisierten Quellen…

Besser schlaflos als sprachlos?

Am Abend des vergangenen Donnerstags stellten mehrere Schauspieler:innen unter den Hashtags #allesdichtmachen #fürimmerlockdown #niewiederöffnen mehrere Videos ins Netz, in denen sie die politischen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus ironisch kommentierten. So bedankte sich beispielsweise Jan Josef Liefers bei den „gleichgeschalteten“ Medien und Ulrich Tukur rief die „erhabene Regierung“ dazu…

Kein Projekt im Elfenbeinturm

Dieser Beitrag erschien erstmalig in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Weltweit vor Ort“ 01/21. Ein Workshop des Orient-Instituts Beirut im Rahmen des Forschungsprojekts „Innenperspektiven der libanesischen Volksbewegung vom 17. Oktober 2019“ versucht die Geschichte des libanesi­schen Volksaufstands zu ergründen – und kommt zu dem Schluss: Es geht weiter. Auf dem Märtyrerplatz im…

Archäologische Spurensuche ohne Spatenstich: Von Gräben, Wällen und Backsteinen

Geophysikalische Prospektionen von Häuptlingsburgen der friesischen Halbinsel von Thorsten Becker, Dirk Dallaserra, Emma Hadré, Kirsten Hüser und Stefan Krabath Unsichtbares sichtbar machen: Das ist eine der ambitionierten Aufgaben des Projekts „Burgenbau im niedersächsischen Küstenraum“ des Niedersächsischen Instituts für historische Küstenforschung. Mithilfe historisch-geographischer und archäologischer Methoden sollen ehemalige Burgenstandorte aufgespürt und…

Der Graf des Freiherrn Diener? Ein komplexes Handschreiben

Im Ancien Régime wurden herrschaftliche Schreiben mit der vollen Strenge eines bis ins letzte Detail geregelte Kanzleizeremoniells durchkomponiert. Sein Zweck war es, „in der zeremoniellen Gestaltung von Schriftstücken Form und Inhalt zu einer Einheit ‚voll Würde und Wirksamkeit‘ zu verschmelzen“ (Kloosterhuis 1999: 465). Doch im Zentrum des Formularorkans wurde es…

Die Masse macht’s: Hürden der Teilnahme an Klima-Demonstrationen

Über Klima-Demonstrationen steigen viele bei „Fridays for Future“ (FFF) ein und die Demos bilden die zentrale Partizipationsform der Bewegung. Im Teilprojekt 8 „Digitale Partizipation in der Kommunalpolitik“ interessierte uns, wie man sich für die Teilnahme an den Klima-Demonstrationen entscheidet, was daran hindert und welche (post-)digitalen Lösungsansätze dafür denkbar sind. Aus…

Auf den Hund gekommen: Hundefuhrwerke im Berliner Straßenverkehr um 1900

von Pilar Weidensee Abbildung 1: Die Fotografie des Berliner Alexanderplatzes zeigt die urbanen Transportmittel um 1900. Schon um 1900 war der Alexanderplatz ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Osten Berlins. Auf einer historischen Fotografie aus der Zeit hebt sich besonders die elektrische Straßenbahn mit ihren Gleisen und Oberleitungen hervor. Rechts neben der…

readme.txt: „Topographie der Imaginationen. Johann Friedrich Rochlitz‘ musikalisches Italien um 1800“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen! Carolin Krahn vom Deutschen Historischen Institut in Rom hat uns vier Fragen für…

„Nichts befeuert die Kreativität so sehr wie das Verderben der Unschuld.“ (Fallstudie 48: The Evil Within 2)

von Arno Görgen Erst denke ich, mein Charakter Sebastian Castellanos hat alles verloren, Frau, Kind, Job, und versickert Tag für Tag in den hiesigen Kneipen. Eines Abends jedoch besuchen ihn Agenten des sinistren Konzerns Mobius in ihrem Matrix-/Men in Black-Agenten-Outfits und ihre Chefin, eine ehemalige Kollegin von Sebastian, eröffnet ihm,…

Die Erinnerungsorte Metz und Prüm um 900 Dissertationsprojekt von Felix Schaefer

Felix Schaefer ist Stipendiat des Deutschen Historischen Instituts Paris vom 1. April bis zum 30. Juni 2021. Als Abt Theobald bei der Vergrößerung der Metzer Basilika von Saint-Arnoul 1239 eine Krypta freilegte, stand seinen ministri der lokale Glanz der karolingischen Vergangenheit gleichermaßen ehrwürdig wie schemenhaft vor Augen: Gewänder und Schmuck…

Suhrkamp-Digitale-Spiele. Daniel Martin Feiges „Computerspiele. Eine Ästhetik“

[Folgende Rezension erschien ursprünglich in der Neuen Politische Literatur 61/2016.] von Eugen Pfister Daniel Martin Feige, Computerspiele. Eine Ästhetik , Suhrkamp: Frankfurt am Main 2015. In seiner 180 Seiten langen bei Suhrkamp erschienenen Monographie „Computerspiele. Eine Ästhetik“ geht es dem Philosophen Daniel Martin Feige in seinen eigenen Worten „um eine…

Displaced Persons in Lingen

Archivalie des Monats April 2021 (Stadtarchiv Lingen) Abb. 1: „Opuszczasz Polski oboz cywilny w Lingen“ – „Sie verlassen das polnische Zivillager in Lingen“ (Stadtarchiv Lingen) Nach dem Zweiten Weltkrieg war eines der drängendsten Probleme die Unterbringung der Displaced Persons, der befreiten ausländischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter. Parallel zur Militärregierung war am…

Wer ist eigentlich «Wir»?

Von Nadia Brügger Dieser Text zu Mithu Sanyals Debüt «Identitti» ist nach einer Sitzung des furios-feministischen Lesezirkels entstanden, der einmal monatlich stattfindet. Danke an die Mitdenkerinnen des Zirkels und Leila Essa, deren Rezension für diesen Text massgebliche Impulse gegeben hat. Die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal, die 2009 mit Vulva – die…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search