Ausgewählte Beiträge

Reptilis: Erfunden um die Bibel übersetzen zu können

Ein Reptil ist laut DWDS einfach ein ‚Kriechtier‘. Das Wort kommt vom Lateinischen reptilis und das wiederum vom lateinischen Verb repere ‚kriechen‘ . Das klingt alles schon mal sehr passend. Allerdings finden wir keine Belege für dieses Wort im klassischen Latein. Dementsprechend kommt es auch nicht im Oxford Latin Dictionary…

Archivale des Monats: Nassauischer Haus- und Landkalender 1724

Fast jeder und jede von uns führt heute einen Terminkalender – sei es analog im Taschenbuchformat oder digital im Smartphone. Das Bedürfnis nach Terminplanung verspüren Menschen allerdings bereits seit Langem. Schon im 16. Jahrhundert entwickelten findige Herausgeber daher gedruckte Schreibkalender, die genügend Platz für handschriftliche Notizen ließen und zudem eine…

Mit Fanon für mehr antirassistischen Aktivismus an der Universität 

„In keiner Weise sollte ich es wagen, die Welt vorzubereiten, die später kommen wird. Ich gehöre unwiderruflich zu meiner Zeit.“ So schreibt Frantz Fanon in seinem 1952 erschienenen Werk „Schwarze Haut, Weiße Masken“ (Ursprungstitel: „Essay über die Entfremdung des Schwarzen“). Ja, Frantz Fanon gehört zu seiner Zeit und man kann ihn nicht allumfassend…

Barbara Gross – über die Notwendigkeit und Sichtbarkeit von Künstlerinnen

„Die Künstlerinnen haben mich gebraucht, sie haben einfach Ausstellungen gebraucht“ – eindeutige Worte, die Barbara Gross über ihre langjährige Tätigkeit als Galeristin im Münchener Kunstmarkt findet. Im Kontext des ZADIK Projektes „Women in the Art Market“ und der Diversity-Woche der Universität zu Köln gewährte sie der Direktorin des ZADIK Instituts,…

Eine Fotografie, drei Werke: Walker Evans, Sherrie Levine und Michael Mandiberg

Lebt man in einer Großstadt ist der Weg ins Museum nicht weit. Wer Kunst sehen möchte, hat hier etliche Möglichkeiten: öffentliche Plätze, Galerien, Auktionshäuser, Off-Spaces. Dabei ist das Verlangen der Kunstinteressierten meist vom Sehen des berühmtberüchtigten Originals bestimmt. Wir kennen die Bilder von überhäuften Museen, waren sehr wahrscheinlich schon selbst…

Koloniale Spuren in Hannover. Interview mit den Ausstellungskurator*innen Thomas Schwark und Katharina Rünger

Karolin Quambusch und Ben-Adrian Rieger vom IDD sprechen mit den Kurator*innen der Ausstellung “Von goldenen Kutschen und kolonialer Vergangenheit: Hannover, England und die Sklaverei”, die momentan im Historischen Museum Hannover läuft. Prof. Dr. Thomas Schwark und Katharina Rünger geben dabei Einblicke in den Konzeptionsprozess, die im Thema inhärenten Herausforderungen und…

Als die „Baker“ in Stuttgart tanzte…

Kürzlich war der Historiker Michael Wildt zu Vortrag und Gespräch bei uns und hat sein neues (und gerade preisgekröntes) Buch „Zerborstene Zeit“ vorgestellt, das sich der deutschen Geschichte zwischen 1918 bis 1945 widmet. Das fünfte Kapitel beschäftigt sich am Beispiel von Josephine Baker mit der Geschichte der People of Colour…

Gutes Mining zum bösen Spiel

Digitale Auswertungsmöglichkeiten von Diebstahls- und ‚Verlorenen‘-Anzeigen des Münsterischen Intelligenzblatts Was haben ein Seehund, ein goldener Ring und ein weißes Schnupftuch gemeinsam? Sie alle wurden zwischen 1795 und 1797 in Münster gestohlen oder gingen verloren. Wir wissen das, weil deren Besitzer:innen entsprechende Anzeigen im Münsterischen Intelligenzblatt platziert haben. Mit dieser hofften…

Europa im Widerstand – Widerstand gegen Europa – Nachbericht und Video

Krisen wie die Pandemie, der Brexit, die Flüchtlingswelle, die Eurokrise und der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine haben die Europäische Union (EU) auf eine harte Probe gestellt. Statt Aushandlungen von Regeln im gemeinsamen Markt, verlangen solche Ereignisse eine unmittelbare Reaktion auf einem unbekannten Terrain. Die EU sieht sich vor diesem…

Video: Der Weg der Hausnummern durch die Leopoldstadt

Brandneu auf YouTube: Ein von mir für das Labor Alltagskultur erstelltes 18-Minuten-Video, das den 1770/71 eingeschlagenen Weg der Hausnummern durch die Leopoldstadt, den heutigen 2. Wiener Gemeindebezirk veranschaulicht: Beschreibung: 1770/71 wurden auch in der Wiener Leopoldstadt, dem heutigen 2. Wiener Gemeindebezirk die Häuser nummeriert, die Nummer 1 bekam ein Haus…

Die Verfolgung lesbischer Frauen im Nationalsozialismus als Thema der Erinnerungskultur – eine unerwartete Kontroverse?

von Martin Lücke Dass Geschichts- und Erinnerungskultur immer eine kontroverse und debattenreiche Angelegenheit ist, wird Alfons Kenkmann besonders gut wissen. Als langjähriger Aktivist und schließlich als professioneller institutioneller Vertreter in der Museums- und Gedenkstättenlandschaft sowie in der Geschichtsdidaktik hat er an vielen solcher Debatten aktiv mitgewirkt. Wurden lesbische Frauen1 im…

History Club: Vigilanzkulturen – Private Aufmerksamkeit in Geschichte und Gegenwart

Von Benjamin Steiner Als im April 2021 SchülerInnen, ausgewählt aus den 9. und 10. Klassen der Gymnasien „Oberbayerns Ost“, so die ministeriale Bezeichnung des geographischen Einzugsbereichs, zusammentrafen, stand der History Club im Zeichen der Pandemie. Die der Veranstaltung zugrundeliegende Idee, dass Geschichtsinteressierte in Kontakt mit universitärer Forschung kommen sollen, schien…

“Ein gut Theil Eigenheit”

Lebenswege früher Archäologinnen Die Wanderausstellung ist vom 18.11. bis 16.12.2022 an der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in Frankfurt am Main zu sehen. Ein Besuch ist während der regulären Öffnungszeiten des Lesesaals nach vorheriger Anmeldung unter ausstellung.rgk@dainst.de möglich. Weitere Stationen der Ausstellung werden in Kürze hier bekannt gegeben. Hier…

Women who ran the world – Frauenstudium an Technischen Hochschulen

von Maria Fritzsch Frauen, die an Universitäten oder Technischen Hochschulen lernen und lehren, sind heute eine nicht weiter hinterfragte Tatsache. Das war nicht immer so. Während der Anfänge des Frauenstudiums am Ende des 19. Jahrhunderts, wobei sie an THs erst ab dem Anfang des 20. Jahrhunderts studieren durften. Es gab…

Alles anders in Etrurien? – Ein rotfiguriges Schalenfragment mit etruskischer Inschrift aus Orvieto

von David Hack Beschriebene Vasen fanden sich nicht nur in Griechenland, sondern auch in anderen Kulturräumen wie etwa dem in Mittelitalien gelegenen Etrurien. Sowohl auf einheimischer als auch importierter Keramik können wir heute antike Schriftzeugnisse finden – in griechischer wie auch in etruskischer Sprache. Doch was schrieben die Etrusker auf…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search