Ausgewählte Beiträge

Stolz und Fehlurteil

So nur in Tübingen: Ein über halb Europa verstreuter antiker Reliefzyklus ist hier in Gipsabgüssen zusammengetragen und erforscht worden. Der…

Demokratie durch Neuanfang und Kontinuität: Die Führungskräfte des bayerischen Kultusministeriums in der Nachkriegszeit

Autor: Felix Lieb Am 16. und 17. Mai 2022 fand das zweite Doktorandenforum, organisiert vom Doktorandenkolleg des Hannah-Arendt-Instituts (HAIT), statt. Unter dem Titel “Individuum und Organisation in autoritären und demokratischen Gesellschaftsordnungen” kamen zahlreiche Nachwuchswissenschaftler/-innen in der Gedenkstätte Bautzener Straße in Dresden zusammen. Dabei standen vor allem Fragen nach den individuellen…

Mehr Zusammenhalt in der Stadt durch direktdemokratische Beteiligung von Bürger:innen?

Insbesondere in den größeren Städten wird das Auseinanderdriften der Lebenswirklichkeiten unterschiedlicher Schichten und Milieus zunehmend als Funktionsproblem der politischen Institutionen und der repräsentativen demokratischen Verfahrensweisen wahrgenommen. Um der „Krise des lokalen Regierens“ zu begegnen, wird seit geraumer Zeit an vielen Stellen mit ergänzenden, partizipativen und direktdemokratischen Politikformaten experimentiert. Deren Implementation…

Wenn Gefühle das Klassenzimmer erobern – Störung oder Chance?

Eine Schülerin, die sich laut aufführt oder ein Schüler, der permanent nervös ist. Wer kennt solche Situationen aus dem Schulalltag nicht? Emotionen betreten den Klassenraum, egal ob man möchte oder nicht. Im Normalfall sind positive Emotionen wie Motivation oder Freude erwünscht, wohingegen Frust oder Ärger weniger gerne gesehen werden. Was…

Erinnerung und Materialität – ein Gespräch

Die Stichworte Erinnerung und Materialität sind sowohl in der Literatur als auch in der Praxis immer wieder Gegenstand von Diskussionen und Aushandlungsprozessen. So auch in unseren Forschungsvorhaben am Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH)….

Statistische Auswahlverfahren: Sinnvolles Bewertungsinstrument für Massenakten oder überflüssig?

1. Was ist ein sinnvolles Bewertungsinstrument? Und was sind eigentlich Massenakten? Von David Hecken Um dem Thema gerecht werden zu können, möchte ich meinen Ausführungen zwei begriffliche Überlegungen voranstellen[i]. Die erste betrifft die Frage, was ein „sinnvolles Bewertungsinstrument“ eigentlich sein könnte. Logisch betrachtet müsste es sich hierbei doch um ein…

Das arbeitsrechtliche Diskriminierungsverbot, Religion und der Gerichtshof der Europäischen Union

Die Theologische Fakultät der Universität Göttingen hat eine «W3-Professur für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie (w/m/d)»[1] ausgeschrieben, die zum Jahresbeginn für einen regen Austausch auf Yggdrasill, einer deutschsprachigen Mailingliste der Religionswissenschaft sorgte. Anlass dafür waren die Bewerbungskriterien, u. a. der Satz: «Voraussetzung ist weiterhin die Mitgliedschaft in einer evangelischen Kirche». Besagte…

Provenienzforschung zwischen Wissenschaft und Museumspraxis

  Seit Mai 2021 läuft am Lippischen Landesmuseum Detmold ein vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördertes Provenienzforschungsprojekt, das sich mit Objekten aus kolonialen Kontexten in West- und Ostafrika beschäftigt. Im Fokus stehen kleinere Konvolute aus Togo sowie größere Sammlungen aus Äthiopien und Kamerun.     Die „völkerkundliche“ Sammlung des Lippischen Landesmuseums…

Wundervoll und weltbekannt. Ein literarisches Porträt des Leipziger Thomaskantors Georg Christoph Biller (1955–2022)

Rezension zu Manfred J. Hofmann: Georg Christoph Biller. Zu Füßen Bachs, Verlag J.G. Seume: Saarbrücken, 2022, ISBN 978-9818850-8-8, verfasst von Christoph Sramek. © Verlag J.G. Seume Als „Abschiedsgeschenk an den Thomaskantor, das uns nun selbst tröstet“ bezeichnet Manfred J. Hofmann sein rund 250 Seiten umfassendes Buch über den weltweit ausstrahlenden…

Starke Persönlichkeiten fördern: Lavdije Zidi im Gespräch mit Jens Modder

Die Bildungsreferentin, Dozentin und Lehrerin Lavdije Zidi interviewt Jens Modder, der sich als Mentor auf Selbstwertaufbau und Persönlichkeitsstärkung von Kindern und jungen Menschen spezialisiert hat.   Lavdije Zidi: Wie kannst du dein Spezialgebiet Persönlichkeitsentwicklung im Rahmen deiner Tätigkeit als Lehrer einbringen? Welche Grenzen sind dir dabei gesetzt?   Jens Modder:…

Kochen mit der Kaiserin – ein gastrosophischer Ausflug

Sieben Seiten Papier, in dicht gedrängter Schrift voll beschrieben, schickte die Kaiserin Eleonora Magdalena am 2. Mai 1699 an ihren Bruder Johann Wilhelm. Mitten drinnen, eingereiht zwischen Politik und Wetter, befindet sich eine eindringliche und ungewöhnliche Bitte: Die Kaiserin hätte nämlich gerne ein Pumpernickel. „dero Liebden wollen wider ein pumpernikel…

Neupositionierung Afrikas in der Technikgeschichte

Von David Drengk Das neue Jahr 2023 startete für die globale Technikgeschichte mit einem großen „Bang“! Nicht etwa, weil Technikhistoriker*innen in der Neujahrsnacht für das überdimensionale Abbrennen von Feuerwerk verantwortlich waren, sondern viel mehr, weil die erste Januarwoche Zeuge einer bis dato nie dagewesenen technikgeschichtlichen Konferenz im tansanischen Dar es…

EE007 Im Tiefenrausch

Eike-Christian Heine im Gespräch mit Michael Kinzer Wenn Spielfilme ihre Handlung unter Wasser verlegen, dann gleichen sich die Szenen, und zwar über mehr als hundert Jahre Filmgeschichte hinweg. Diese These illustriert eindrucksvoll die Ausstellung „Im Tiefenrausch. Film unter Wasser.“ Die Schau am Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main läuft noch…

Unterwegs in deutschen Geschäften im Quartier Richelieu in Paris 1854: Ein fiktiver Tag im Leben des F.A. Kronauge (Data Storytelling)

Mit Statistiken ist es so eine Sache, denn egal ob Tabelle, Histogramm oder Schaubild: oftmals sind sie wenig anschaulich und erzählen keine Geschichte, die hängen bleibt. Auch sind nackte Fakten häufig nur dann interessant, wenn man nach einer bestimmten Information sucht. Als möglicher Ausweg gilt in Journalismus und Wirtschaft Data…

Ein Werk aus lauter Hörbüchern – Laudatio auf Ralph Dutli

„Wenn ihr nach meinem Tod meine Biographie schreiben wollt, so ist nichts leichter als das. Sie hat nur zwei Daten – Geburt und Todestag. Alle Tage dazwischen gehören mir“, heißt es einmal bei Alberto Caeiro, eine der literarischen Masken Fernando Pessoas. Der Satz könnte auch von Ralph Dutli stammen –…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search